Wahl zum Abgeordnetenhaus

21 Parteien kämpfen um Einzug ins Abgeordnetenhaus

In acht Wochen wählen die Berliner eine neue Landesregierung. Nun steht fest, welche Parteien um die Zweitstimme kämpfen werden.

Am 18. September 2016 findet in Berlin die Wahl zum Abgeordnetenhaus statt

Am 18. September 2016 findet in Berlin die Wahl zum Abgeordnetenhaus statt

Foto: Michael Kappeler / dpa

In acht Wochen ist es so weit: Berlin wählt ein neues Landesparlament. Bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus am 18. September bewerben sich in diesem Jahr 21 Parteien mit Kandidatenlisten um die Zweitstimmen der Wähler. 14 Parteien treten in ganz Berlin mit einer einheitlichen Landesliste an. Diese wurden am Freitag vom Landeswahlausschuss zugelassen. Sieben Parteien reichten Listen für die verschiedenen Bezirke ein.

SPD, CDU und FDP sind in Berlin mit zwölf Bezirkslisten vertreten. Unter den Parteien mit einer einheitlichen Landesliste sind Grüne, Linke, Piraten, AfD, NPD und DKP. Vier Parteien treten nur in einigen Bezirken an, darunter die ÖDP. Vier Parteien hatten eine Landesliste eingereicht, aber nicht die notwendige Anzahl von Unterstützerunterschriften abgegeben, darunter die Republikaner.

Die AFD landet auf vorletztem Listenplatz

Die Parteien können selbst entscheiden, ob sie mit einer Kandidatenliste für ganz Berlin antreten oder ob es für jeden Bezirk eine eigene Liste gibt. Bei beiden Listen geht es um den Anteil der Zweitstimmen, die über die Sitzverteilung im Abgeordnetenhaus entscheiden.

Der Landeswahlausschuss legte außerdem die Reihenfolge der Parteien auf den Wahlzetteln fest. Sie richtet sich entweder nach der aktuellen Zahl der Abgeordneten im Landesparlament, dem Ergebnis der vorhergehenden Wahl oder bei neuen Parteien nach dem Alphabet. Auf den ersten sieben Plätzen stehen: SPD, CDU, Grüne, Linke, Piraten, NPD, FDP. Die AfD steht auf Platz 20.