Ordnungsamt

Anschlag auf Behörden-Autos: Bekennerschreiben aufgetaucht

Zu dem Brandanschlag auf Autos des Ordnungsamtes Treptow-Köpenick ist ein Bekennerschreiben aufgetaucht.

Sechs Autos hatten in der Nacht zu Montag auf dem Parkplatz des Ordnungsamtes gebrannt

Sechs Autos hatten in der Nacht zu Montag auf dem Parkplatz des Ordnungsamtes gebrannt

Foto: Pudwell

Zu dem Brandanschlag auf Autos des Ordnungsamtes Treptow-Köpenick ist ein Bekennerschreiben aufgetaucht. Auf der linksradikalen Internetseite „indymedia“ bekannte sich eine Gruppe unter dem Namen „black july“ zu der Tat, bei der in der Nacht zum Montag sechs Autos ausbrannten und ein weiteres stark beschädigt wurde. Der Brandanschlag wurde auf dem umzäunten Parkplatz der Behörde an der Salvador-Allende-Straße begangen. Insgesamt wurden in der Nacht berlinweit 17 Autos durch Brandstiftungen zerstört, die Polizei vermutet aber – wie auch bei dem Brand eines Autos An der Wuhlheide in Oberschöneweide in der Nacht zum Dienstag – nicht in allen Fällen politische Motive.

„Hiermit übernehmen wir die Verantwortung für die Zerstörung der Autos des Ordnungsamtes Berlin-Köpenick letzte Nacht. Wir setzen damit ein Zeichen gegen den Ordnungswahn innerhalb dieser Gesellschaft und senden eine Botschaft an den Law-and-Order-Sheriff Henkel“, heißt es in dem Bekennerschreiben. Mit der Aktion solle die Solidarität mit der Rigaer Straße ausgedrückt werden. Die Polizei untersucht nun, ob das Bekenntnis tatsächlich von den Tätern stammt.