Sanierung

Richtfest beim bat-Studiotheater in Prenzlauer Berg

Insgesamt werden rund 3,5 Millionen Euro bei der Sanierung des Berliner Arbeiter-Studenten-Theaters in Prenzlauer Berg investiert.

Die Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ hat am Montag Richtfest nach der Sanierung und dem Umbau des bat-Studiotheaters (Berliner Arbeiter-Studenten-Theater) in Prenzlauer Berg gefeiert. Insgesamt werden rund 3,5 Millionen Euro investiert. Rund 1,7 Millionen Euro stehen über den Investitionspakt für den Hochschulbau der Senatsverwaltung für Wissenschaft zur Verfügung, wie die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft am Nachmittag mitteilte.

Staatssekretär Steffen Krach teilte mit: „Kurz nach dem Richtfest für den zentralen Standort in der Zinnowitzer Straße können wir nun auch das Richtfest beim bat-Studiotheater begehen. Die HfS wird damit in absehbarer Zeit endlich über zwei moderne Standorte verfügen. Dank der Mittel, die wir aus dem Berliner Investitionspakt für den Hochschulbau zur Verfügung stellen konnten, kann auch das traditionsreiche Berliner Arbeiter-Studenten-Theater so saniert und umgebaut werden, dass es den heutigen Spielbetrieb-Anforderungen genügt.“

Bestandteile der Baumaßnahme sind unter anderem der Umbau des Zuschauerraums, der Bühne und des Foyers, sodass auch die Besucher von den Investitionen profitieren können. So müssen sie zukünftig nicht mehr über die Bühne gehen, um auf die Zuschauerränge zu gelangen. Ein barrierefreier Zugang wird ebenfalls eingerichtet. Der Abschluss der Bauarbeiten und die Wiedereröffnung des bat-Studiotheaters sind für das Frühjahr 2017 geplant.