Landeswahlleitung

Berliner Wahlsoftware jetzt offenbar einsatzfähig

Nach einem erneuten Test gab die Landeswahlleitung nun grünes Licht für die Wahlsoftware. Es soll allerdings weitere Testläufe geben.

Ein Mann wirft  in Berlin seine Stimme zur Wahl des Abgeordnetenhauses in eine Urne

Ein Mann wirft in Berlin seine Stimme zur Wahl des Abgeordnetenhauses in eine Urne

Foto: Michael Kappeler / dpa

Nach einem Update ist die problematische Software für die Berliner Abgeordnetenhauswahl nach Einschätzung der Verwaltung jetzt einsatzfähig. „Mit der Software lassen sich jetzt rechtssichere Wahlen durchführen“, sagte der Leiter der Landeswahlleiter-Geschäftsstelle, Geert Baasen, am Freitag.

>>>So fehlerhaft ist die neue Wahlsoftware in Berlin<<<

Am Vortag war das Programm in Mitte noch einmal getestet worden. „Es sind keine wahlverhindernden Probleme mehr aufgetreten“, erklärte auch Innenstaatssekretär Bernd Krömer. Laut Baasen ist auch die zuvor kritisierte Verarbeitungsgeschwindigkeit jetzt „zufriedenstellend“.

Ein weiterer Test ist in der kommenden Woche in Reinickendorf geplant. Auch einen Massentest in allen Bezirken werde es vor der Wahl zur Sicherheit noch geben, sagte Baasen. Sowohl Landeswahlleiterin wie Innenverwaltung gehen nun von einer ordnungsgemäßen Wahl am 18. September aus.