Ausgezeichnet

Tita von Hardenberg ist Berliner Unternehmerin des Jahres

Das Land Berlin hat die TV-Journalistin Tita von Hardenberg ausgezeichnet. Ihr Fokus liegt auf Kultursendungen wie auf Arte.

Tita von Hardenberg

Tita von Hardenberg

Foto: dpa

Die TV-Journalistin Tita von Hardenberg ist die „Berliner Unternehmerin 2016/2017“. Platz zwei ging an Andrea Niroumand, auf Platz drei kam Andrea Mayr. Mit der Auszeichnung würdigt das Land Berlin erfolgreiche Unternehmerinnen aus der Hauptstadt.

"Durch erfolgreiche Unternehmensgründungen leisten Frauen wie Preisträgerin Tita von Hardenberg einen wichtigen Beitrag für die dynamische Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Berlin. Gleichzeitig motivieren sie Gründerinnen mit ihrem Beispiel den Weg in die Selbstständigkeit zu wagen“, sagte Staatssekretär Dr. Hans Reckers. Bei der Preisverleihung waren auch IBB-Vorstandsmitglied Sonja Kardorf und IHK-Präsidentin Dr. Beatrice Kramm dabei.

Der erste Preis ist mit 3000 Euro dotiert, Platz zwei und drei erhalten jeweils 1000 Euro.

Tita von Hardenberg leitet die Kobalt Konzept GmbH. „Ich stieß in dem männlich dominierten Unternehmen ständig an Grenzen. Wir wollten anderes Fernsehen machen und fühlten uns und unsere Generation nicht repräsentiert im damaligen Programm“, sagt die geschäftsführende Gesellschafterin. 1997 handelten Tita von Hardenberg und ihr Partner Stefan Mathieu einen eigenen Vertrag mit dem ORB aus, gründeten Kobalt und produzieren seitdem in eigener Verantwortung.

Das mehr als 50-köpfige Team der TV-Journalistin, Produzentin und Moderatorin (u.a. Polylux) besteht aus Redakteur/-innen, Kameraleuten, Cutter/-innen und Regisseur/-innen. Die unabhängige Produktionsfirma erfindet und produziert seit über 18 Jahren Fernsehen: Magazine, Dokus und Livesendungen. Der Fokus liegt auf Kulturberichterstattungen für die ARD, ZDF, 3sat und Arte. So gehören z.B. Formate wie das Kulturmagazin "Metropolis" oder das Musikmagazin "Tracks" dazu.