Schadstoffe

Wilmersdorfer Bauamt: Gift unterm Dach, Bürotrakt gesperrt

Mitarbeiter melden stechenden Geruch im Amtsgebäude am Hohenzollerndamm. Messungen ergeben hohe Kontamination mit Naphthalin.

 Naphtalin-Sanierung in der bezirklichen Bauaufsicht Charlottenburg-Wilmersdorf, Dienstgebäude Hohenzollerndamm 17

Naphtalin-Sanierung in der bezirklichen Bauaufsicht Charlottenburg-Wilmersdorf, Dienstgebäude Hohenzollerndamm 17

Foto: Isabell Jürgens / BM

Dicke Entlüftungsrohre hängen unter der Decke, Zwischendecken in den Fluren wurden entfernt, Böden sind mit Spezialfolie abgeklebt. Der Gebäudetrakt im Bürgeramt von Charlottenburg-Wilmersdorf, in dem das Bauaufsichtsamt untergebracht ist, musste jetzt gesperrt werden. Der Grund: Mitarbeiter des Amtes hatten Anfang dieses Monats, als die ersten heißen Tage des Jahres auftraten, über stechenden Geruch nach Mottenpulver und Teer geklagt. „Wir haben daraufhin umgehend durch ein externes Büro Raumluftmessungen vornehmen lassen“, sagte Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann (SPD) der Berliner Morgenpost am Dienstag. Das Ergebnis führte zur sofortigen Sperrung.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf "Im Westen Berlins"