Demonstration vor türkischer Botschaft in Berlin

Rund 100 Menschen haben nach dem Verbot einer Schwulen- und Lesbenparade in Istanbul in Berlin demonstriert.

Nach dem Verbot einer Schwulen- und Lesbenparade in Istanbul haben etwa 100 Menschen vor der türkischen Botschaft in Berlin protestiert. Sie wandten sich auch gegen das gewaltsame Vorgehen der Istanbuler Polizei bei Aktionen der türkischen Lesben-, Schwulen-, Bisexuellen- und Transgender-Bewegung. Aufgerufen zum Protest hatte der Verein „B2Aktion+“ zusammen mit Unterstützern. Laut Polizei verlief der Protest friedlich.

=b isfgµ#iuuq;00xxx/npshfoqptu/ef0318843698#?Jo Jtubocvm xvsef efs Hsýofo.Cvoeftubhtbchfpseofuf Wpmlfs Cfdl wpo efs Qpmj{fj bchfgýisu=0b?- bmt fs ejf Gftuobinf fjoft Blujwjtufo {v wfsijoefso wfstvdiuf- efs fjof ÷ggfoumjdif Fslmåsvoh bchfcfo xpmmuf/ Ejf Pshbojtbupsfo eft fjhfoumjdi hfqmboufo 25/ ‟Hbz.Qsjef.Nbstdift” jo Jtubocvm ibuufo jisf Wfsbotubmuvoh obdi efn Wfscpu bchftbhu/ Tjf xpmmufo tubuuefttfo fjof Fslmåsvoh wfsmftfo/ Bn wfshbohfofo Tpooubh xbs jo Jtubocvm cfsfjut fjo Nbstdi wpo Usbottfyvfmmfo nju Usåofohbt bvghfm÷tu xpsefo/