EM 2016

Auch Berlins Jusos kritisieren Nationalgefühl deutscher Fans

Die Grüne Jugend Berlin hatte "Fahnenschwenker" als Nationalisten bezeichnet. Nun kommt Unterstützung von den jungen Sozialdemokraten.

Viel Schwarz-Rot-Gold war am Sonntagabend beim Auftaktspiel der Deutschen auf der Berliner Fanmeile zu sehen

Viel Schwarz-Rot-Gold war am Sonntagabend beim Auftaktspiel der Deutschen auf der Berliner Fanmeile zu sehen

Foto: Sophia Kembowski / dpa

Nachdem die Grüne Jugend Berlin das Schwenken der Deutschland-Fahne zur Fußball-EM verurteilt hat, ziehen die Berliner Jusos nach.

In einer Mitteilung auf der Homepage der SPD-Nachwuchspolitiker vom Sonntag erklärt die Juso-Landesvorsitzende Annika Klose: "Die empörten Reaktionen auf die Kritik der Grünen Jugend am Nationalismus zeigt eins: Sie haben recht. Wir teilen ihre Kritik an dem Abfeiern eines Nationalgefühls. Es geht bei dieser Männer-EM um Fußball – nicht um 'schwarz-rot-gold'."

Kloses Stelltvertreter Oliver Gaida ergänzte: "Eine deutsche Nation unkritisch zu zelebrieren, während die EU bedroht, die nationalistische AfD hetzt und rassistische Brandanschläge verübt werden, ist schlicht gefährlich. Die zur Schau getragene 'nationale Einheit' beruht stets auf der Ausgrenzung der 'Anderen'."

>> "Abscheulich" - Grüne Jugend verurteilt Fahnenschwenken

CDU: "Intolerante und verbohrte Spielverderber"

Die Grüne Jugend hatte zum Start der EM geschrieben: "Selbst viele, die die AfD verpönen, werden wieder ganz unverkrampft die Deutschlandfahne schwenken. In Berlin wird Patriotismus und Nationalismus mit der Fanmeile und vielen Public Viewings besonders viel öffentlicher Raum geboten".

Als Reaktion auf diese Äußerung hatte der Berliner CDU-Generalsekretär Kai Wegner die Grüne Jugend als "intolerante und verbohrter Spielverderber" bezeichnet.

>> Fahnenschwenker sind Nationalisten? So reagiert das Netz

Die Berliner Jusos bezeichnen Wegners Äußerung als "Empörungstheater", das demonstriere, dass CDU und Junge Union ein "gestörtes Verhältnis zum Nationalismus" hätten. "Sie schaffen es nicht, sich kritisch mit Nationalismus auseinanderzusetzen. Gerne bieten wir ihnen unsere Unterstützung an, um dieses Defizit aufzuarbeiten. CDU- Generalsekretär Wegner fordern wir auf, dazu Stellung zu nehmen, ob er die Denunziation von Nationalismus-Gegnern als 'Spielverderber' angesichts der deutschen Geschichte für angemessen hält", so Juso-Chefin Klose.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.