Berlin

Von Kuchenkünstler bis Münzprüfer

„TaylorTalents“ bringt originelle Dienstleistungen und potenzielle Kunden zusammen

Berlin ist voll von selbstständig arbeitenden Menschen. Kreative oder solche mit skurrilen Hobbys. Da gibt es neben freien Fotografen und Designern auch Katzensitter, Geschichtenerzähler und Waldpädagogen, die man zum Beispiel beim nächsten Kindergeburtstag engagieren könnte.

Nur, wo trifft man diese Menschen, wenn nicht alles über Mundpropaganda und Zufälle laufen soll? Auch die Gegenfrage stellt sich: Wie sollen die Talente sich selbst vermarkten im unübersichtlichen Wust des Internets? Man müsste in jedem Fall ziemlich viel Geld für ein gutes Online-Marketing ausgeben. Denn sonst ist die Gefahr groß, in der Menge unterzugehen.

Im Raum Berlin gibt es nun hierfür eine Mini-Suchmaschine im Internet. Sie nennt sich "TaylorTalents" – eine Plattform für Menschen, die verschiedenste Dienstleistungen anbieten. Und zwar egal welcher Art. Lena, die sich "Potenzialfinderin" nennt, Schuhdesignerin Gabriela Piranej, Martin, gelernter Metzger, der historische mongolische Münzen mit einer Maschine prüft, die es in der Art in Deutschland nirgends sonst gibt. Rund 100 Berliner Talente haben Start-up-Gründerin Nina Geiss und ihr Team in den vergangenen Monaten akquiriert. In einem kurzen Video stellt unter www.taylortalents.com jeder sich und seine Leidenschaft vor. Den Film kann man selber drehen oder sich für Geld Unterstützung bei Geiss' Filmproduktionsagentur "TaylorFlynn" holen.

Während der Akquise bisher unbekannte Berufe entdeckt

"Indem man Aussehen, Stimme und Talent genau beobachten kann, wird man sofort sehen, ob die Person einem sympathisch ist oder nicht", erklärt Nina Geiss die Entscheidung, auf Bewegtbilder zu setzen. Wenn also Patricia anbiete, sie wolle Häuser sitten – Briefkasten leeren, Blumen gießen, lüften, einkaufen, vorheizen, Garten sprengen "und alles, was noch für euer Heim wichtig ist" –, dann wolle der potenzielle Kunde wissen, auf welche Person er sich einlasse. So will "TaylorTalents" einerseits Dienstleistern eine Plattform geben, auf der sie sich angemessen präsentieren können. Andererseits soll die Website es auch Nutzern erleichtern, einen gewünschten Service zu finden oder sich inspirieren zu lassen. Helfen soll dabei der Algorithmus: "Wer zum Beispiel 'Kind, Langeweile, zehn Jahre alt' eingibt, der wird sich durch einige Talente klicken können und im Bestfall etwas Passendes finden", sagt Nina Geiss.

Natürlich hat die Internetpräsenz ihren Preis. Ab 10 Euro monatlich kann man dort vertreten sein. Im Idealfall werde der Einzelkämpfer durch die Hilfe von "TaylorTalents", wo sich alles in einem Kanal bündelt, an Leute vermittelt, die sonst nie von einem erfahren hätten. Auch Geiss hat während der Akquise von Berufen erfahren, von denen sie vorher nie gehört hatte. Sie sagt: "Das Schöne ist doch, dass man lieber einen Kuchen bei der Kuchenkünstlerin Stephanie bestellt, von der man weiß, wie liebevoll sie arbeitet, als sich irgendwo anonym einen zu kaufen." Support your local heroes. Zu deutsch: Unterstütze deine nächsten Helden!

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.