Berlin

App macht den Waldspaziergang zur Stadtsafari

Die Zielsetzung war unmissverständlich. Es sollte eine App entstehen, mit der man Natur in Berlin auf einfache Weise entdecken kann. "Nicht irgendwo weit draußen, sondern direkt um die Ecke", sagt Projektleiterin Ulrike Sturm. Seit dieser Woche steht das kleine Programm fürs Smartphone zum kostenlosen Download bereit. Die erste Testphase dauert bis Herbst.

Seit März vergangenen Jahres konzipieren und programmieren sieben Mitarbeiter im Auftrag des Naturkundemuseums in Mitte, was hinein muss in die App. Die Finanzierung liefert das Bundesumweltministerium. Es wurden Experten gehört, etwa vom Botanischen Garten und BUND, und Daten des Geoportals der Senatsumweltverwaltung einbezogen. Das Ergebnis mit Namen "Naturblick" macht Lust auf ausgedehnte Spaziergänge durch Berliner Natur.

Kohlmeise mit Beschreibung, Bild und Klangbeispiel

Wer die App öffnet, erhält auf der Berliner Stadtkarte die Auswahl von rund 40 Orten, vom Schöneberger Südgelände bis zur Fließwiese Ruhleben. Dort sind unter "Arten entdecken" 100 Vögel und 13 Amphibien verzeichnet. Klickt man etwa auf die Hasenheide, erscheint die Kohlmeise in Bild, Beschreibung sowie mit Klangbeispiel ihres Gesangs. Daneben findet sich ein kurzer historischer Überblick des jeweiligen Areals.

Mit einer anderen Funktion kann man den Gesang eines Vogels aufnehmen, worauf die App auswirft, um welche Art es sich handelt. Auch Blätter und sieben essbare Waldkräuter lassen sich identifizieren. Auf naturblick.naturkundemuseum.berlin, wo auch ein Zugang zum Download steht, kann man Erfahrungen und Verbesserungsvorschläge hinterlassen. Wer direkt mit Sturms Team zusammenarbeiten möchte, wendet sich an naturblick@mfn-berlin.de.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.