Berlin

Nextbike ist neuer Betreiber für das Leihfahrradsystem

Das öffentliche Ausleihsystem für Mietfahrräder in Berlin hat einen neuen Betreiber. Im Ergebnis eines Vergabeverfahrens wurde der Anbieter Nextbike ausgewählt, teilte die Senatsverwaltung am Montag mit. Die in Leipzig ansässige Firma löst die Deutsche Bahn als Betreiber ab. Das von der Bahn betriebene System „Call a bike“ werde aber weiter in Berlin aktiv bleiben, heißt es.

Im Ergebnis der Ausschreibung soll sich das Angebot deutlich verbessern. So wird in einer zeitlich nicht eingegrenzten „kompakten Hochlaufphase“ die Zahl der Leihstationen in der Stadt von derzeit rund 150 auf mehr als 700 steigen. Auch das Angebot an Rädern soll sich von aktuell rund 1750 auf mehr als 5000 erhöhen. Das Ziel Berlins, ein kostengünstiges, dichtes und benutzerfreundliches System zu errichten, werde damit erreicht, heißt es in der Mitteilung der Senatsverkehrsverwaltung.

Nextbike will das Berliner System mit der technisch neuesten Generation von Stationen ausrüsten. Die Räder soll man sich bequem und schnell per App, Kundenkarte oder Tastatureingabe binnen weniger Sekunden ausleihen können.

Der Verkehrsexperte der Grünen, Stefan Gelbhaar, begrüßte die Vergabeentscheidung, die zuletzt wegen des Einspruch eines unterlegenen Bieters längere Zeit auf Eis lag: „Endlich! Mit zwei Jahren Verspätung wird es demnächst ein neues Leihfahrradsystem geben.“ Allerdings würden noch Aussagen fehlen, wann das neue Angebot steht, ob die erste halbe Stunde kostenlos ist und ob Pedelecs mit im Angebot sind.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.