Sternfahrten

ADFC will Berlin zur Radhauptstadt machen

Sternfahrten und Gedenkfahrten - wie der kürzlich auch in Berlin durchgeführte „Ride of Silence“ - finden mehr und mehr Zulauf.

Sternfahrten und Gedenkfahrten - wie der kürzlich auch in Berlin durchgeführte „Ride of Silence“ - finden mehr und mehr Zulauf.

Foto: Sophia Kembowski / dpa

In diesen Wochen starten überall in Deutschland erneut die Fahrradsternfahrten des ADFC. Auch Berlin ist wieder mit dabei - diesmal am 5. Juni. Die mit über 120.000 Teilnehmern größte Rad-Demo der Welt steht in diesem Jahr unter besonderen Vorzeichen. ADFC und die Initiative "Volksentscheid Fahrrad" sammeln gemeinsam Unterschriften, um Berlin als Fahrradhauptstadt voranzubringen.

„Wir wollen in Berlin ein Zeichen setzen, dass Radverkehr endlich mehr braucht, als Mangelverwaltung", lässt sich ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork in einer Pressemitteilung zitieren. "Wer dem Verkehrs- und Klimakollaps entgegentreten und lebenswerte Städte will, muss die Menschen im großen Stil für das Radfahren begeistern. Ja, das bedeutet, Geld für Premiumradwege und gute Abstellanlagen an Bahnhöfen auszugeben. Ja, das bedeutet, das Konzept der auto-optimierten Stadt als veraltet zu erkennen und hinter sich zu lassen."

In immer mehr Städten macht der ADFC mit Bürgern und Bündnispartnern darauf aufmerksam, dass die Menschen mit einer Verkehrspolitik nicht mehr einverstanden sind, bei der das Auto im Fokus steht. Sternfahrten und Gedenkfahrten - wie der kürzlich auch in Berlin durchgeführte „Ride of Silence“ - finden mehr und mehr Zulauf.

Die nächsten ADFC-Sternfahrt-Termine sind: