Gericht urteilt

Berliner Schüler haben keinen Anspruch auf veganes Essen

Wer in der Schule vegan zu Mittag essen will, muss selbst für seine Mahlzeit sorgen. Das hat jetzt ein Gericht in Berlin entschieden.

Schulessen kann eine heikle Sache sein – wenn es Sonderwünsche gibt. Ein Berliner Gericht hat nun entschieden, dass ein Anrecht auf veganes Essen nicht besteht.

Schulessen kann eine heikle Sache sein – wenn es Sonderwünsche gibt. Ein Berliner Gericht hat nun entschieden, dass ein Anrecht auf veganes Essen nicht besteht.

Foto: Franziska Kraufmann / dpa

Berlin.  Berliner Schüler haben einer Gerichtsentscheidung zufolge keinen Anspruch auf veganes Mittagessen. Es bestehe keine rechtliche Verpflichtung, die gesamte Vielfalt verschiedener Ernährungsüberzeugungen von Eltern und Kindern wie etwa „Steinzeiternährung, Low Carb, Low Fat, Rohkost, Trennkost, Fruitarismus und Veganismus“ zu berücksichtigen, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss des Berliner Verwaltungsgerichtes. (VG 3 K 503.15)

Geklagt hatte der Vater einer Tochter, die eine Ganztagsgrundschule im Berliner Stadtteil Köpenick besucht und sich aus ethischen Gründen vegan ernährt. Das Bezirksamt hatte es abgelehnt, ein entsprechendes Mittagessen zur Verfügung zu stellen, so lange kein ärztliches Attest über die Notwendigkeit einer veganen Ernährung vorliegt.

Gericht: Klage ohne Aussicht auf Erfolg

Hierin sah der Kläger einen Verstoß gegen die Gewissensfreiheit und den Gleichbehandlungsgrundsatz, weil die von den Eltern mitfinanzierte Schulspeisung auf andere, religiös oder gesundheitlich begründete Essgewohnheiten Rücksicht nehme. Zudem würde die bisherige Praxis seine Tochter aus der Gemeinschaft ausschließen.

Das Gericht hatte im Rahmen der erhobenen Klage zunächst über die Gewährung von Prozesskostenhilfe zu entscheiden und lehnte dies ab mit der Begründung, eine Klage habe „keine hinreichende Aussicht auf Erfolg“. Zur Begründung hieß es weiter, die Schule orientiere sich bei der Bereitstellung des Schulmittagessens an den Qualitätsstandards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, die eine vegane Ernährung für Kinder und Jugendliche gerade nicht empfehle. Zudem stoße die tägliche Zubereitung von wenigen veganen Speisen in Großküchen auf erhebliche Schwierigkeiten.

Beschwerde bei höherer Instanz erlaubt

Die Tochter des Klägers werde auch nicht gezwungen, entweder das nicht vegane Schulessen oder gar nichts zu essen und den anderen Schulkindern beim Verzehr des Mittagessens zuzuschauen. Sie könne am Mittagessen teilnehmen, indem sie etwa eigenes Essen mitbringe und vor Ort aufwärme oder – wie bereits in der Vergangenheit geschehen – sich selbst veganes Essen in die Schule liefern lasse. Hierdurch werde sie auch nicht ausgegrenzt, weil aufgrund der Vielfalt des täglichen Bedarfsangebotes nicht jedes Kind das Gleiche esse.

Gegen den Beschluss kann Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg eingelegt werden. (epd)