Morgenpost-Ratgeber

Tiere: Dürfen Meerschweinchen im Sommer ins Freigehege?

Die Nagetiere brauchen im Freigehege Schutz vor Kälte, Nässe, allzu großer Hitze und vor Raubtieren wie Krähen

Die Nagetiere brauchen im Freigehege Schutz vor Kälte, Nässe, allzu großer Hitze und vor Raubtieren wie Krähen

Foto: Andrea Warnecke / dpa-tmn

TIERE – An den vergangenen Tagen war es recht warm. Nun wird es etwas kühler, aber schon bald ist der Sommer da. Da liegt es nahe, Meerschweinchen in ihrem Käfig nach draußen zu stellen. Ab welcher Temperatur geht das und was ist dabei zu beachten? Und können die Tiere auch über Nacht draußen bleiben?

Andreas Ochs, Tierarzt im Zoo Berlin, rät Folgendes: Will man Meerschweinchen dauerhaft im Freien halten, müssen die Tiere langsam an die neuen Temperaturbedingungen gewöhnt werden. Sie stammen ja ursprünglich aus warmen, teilweise wüstenartig trockenen Regionen Südamerikas. Und selbstverständlich sollte es anfangs eine nicht zu große Differenz zu der bisher gewohnten Temperatur geben. Einzelhaltung verbietet sich ja sowieso, deswegen ist es auch wichtig, dass mehrere, gut mitein­ander verträgliche Tiere sich gegenseitig wärmen können. Man kann den Käfig stundenweise, später halbtäglich und im Sommer auch nachts draußen lassen.

Es gibt zwar Meerschweinchenbesitzer, die die Tiere ganzjährig draußen halten, aber dazu sind professionelle Ställe notwendig, die beheizbar sein sollten. Es ist auch viel Erfahrung der Besitzer mit der unterschiedlichen Kälteresistenz der einzelnen Rassen nötig. Auch in Hinsicht auf die ursprüngliche Herkunft der Meerschweinchen sollte man es diesen besser ersparen, die kalte Jahreszeit draußen verbringen zu müssen.

Die Tiere müssen auch vor Fressfeinden wie Mardern geschützt werden

Aber auch sonst ist es wichtig, einen möglichst trockenen und warmen Standort des Stalls zu finden, da Meerschweinchen in feuchtkühler Luft zu Atemwegsinfektionen neigen und schlimmstenfalls Lungenentzündungen bekommen können.

Schutzhütten oder -höhlen müssen ebenso vorhanden sein, wie der Schutz vor einem möglichen Wärmestau bei zu starker Sonneneinstrahlung. Und da Meerschweinchen auch Opfer sein können, muss selbst bei nur kurzem Aufenthalt im Freien an die Sicherung vor Katzen, Mardern, Füchsen, Wildschweinen, Krähen und Greifvögeln gedacht werden.

Rechtshinweis: Wir bemühen uns, möglichst viele Fragen zu beantworten. Dennoch behalten die Experten sich vor, bestimmte Bereiche auszuklammern. Da es sich häufig um sensible Fragen handelt, werden diese anonymisiert. Einen Rechtsanspruch auf eine Antwort haben Sie nicht. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Wenn Sie Fragen an unsere Experten haben, können Sie diese per E-Mail schicken an ratgeber@morgenpost.de oder per Post an Berliner Morgenpost, Stichwort Ratgeber, Kurfürstendamm 22, 10719 Berlin.