CO2-Vergleich

Michael Müller fährt den schmutzigsten Dienstwagen

Die Deutsche Umwelthilfe hat ihren neuen Dienstwagen-Check vorgestellt. Berlins Regierender Bürgermeister schneidet nicht so gut ab.

Michael Müllers Dienstwagen stößt viele Schadstoffe aus. Durch seine Panzerung ist er aber auch besonders schwer.

Michael Müllers Dienstwagen stößt viele Schadstoffe aus. Durch seine Panzerung ist er aber auch besonders schwer.

Foto: Soeren Stache / dpa

Die Dienstwagen von Berlins Politikern sind etwas klimafreundlicher geworden. Das emissionsärmste Auto fährt Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer (CDU). Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) schneidet mit Abstand am schlechtesten ab. Das geht aus den Ergebnissen des zehnten Dienstwagen-Checks hervor, die die Deutsche Umwelthilfe (DUH) am Mittwoch in Berlin vorstellte. Die DUH ermittelt, wie hoch die Emissionen der Fahrzeuge deutscher Politiker sind.

Hinter Hamburg, Rheinland-Pfalz, Bremen und Brandenburg landeten die Berliner Dienstwagen mit einem Durchschnittsausstoß von 138 Gramm Kohlendioxid (CO2) pro Kilometer im Bundesvergleich auf Rang fünf. Sie verbesserten sich gegenüber dem Vorjahr (2015: 153 g/km). Zum Vergleich: Deutschlands größter Umweltsünder ist mit 162 g/km die bayerische Landesregierung.

Fünf der acht Berliner Dienstfahrzeuge im DUH-Ranking unterschreiten den EU-Grenzwert von 130 g/km. Die Mercedes-E-Klasse von Cornelia Yzer stößt 99 Gramm CO2 je Kilometer aus, Michael Müllers Audi A8 216 Gramm. Allerdings ist Müllers Fahrzeug gepanzert und daher besonders schwer.

Von Januar bis April 2016 befragte die DUH 231 Bundes- und Landespolitiker zu ihren Dienstwagen. Das Ranking stützt sich auf die offiziellen Hersteller-Angaben zu den CO2-Ausstößen.