Protest

Taxifahrer sagen Blockade am Flughafen Tegel ab

Die Taxifahrer wollten am Montag am Flughafen gegen illegale Geschäftspraktiken von Kollegen protestieren. Das ist nicht mehr nötig.

Bis in den späten Freitagabend hinein haben die Vertreter der Berliner Taxirunde miteinander telefoniert, konferiert und diskutiert. Dann stand das Ergebnis fest: Die für Montagmorgen geplante Protestaktion am Flughafen Tegel ist abgesagt. Die Flughafengesellschaft und die Vertreter des organisierten Taxigewerbes haben sich auf Gespräche in der kommenden Woche verständigt.

Mehrere Hundert Taxifahrer hatten für Montag geplant, den zentralen Taxihalteplatz an der Zufahrt zu ignorieren und direkt die Terminals A, B, C, D und E anzusteuern, um dort auf ankommende Fluggäste zu warten. Dadurch wären Zufahrten zum oberen Innenring sowie die Straßen vor den weiteren Ausgängen verstopft worden.

Auslöser war das Verhalten von Taxifahrern, die sich nicht an die Flughafenordnung halten und ihr Geld dort sogar teils illegal verdienen. Diese sollten vom Airport ferngehalten werden, hatten die Taxifahrer von der Flughafengesellschaft gefordert.

"Die Berliner Taxirunde und Vertreter der Flughafengesellschaft werden sich in der kommenden Woche treffen und gemeinsam über eine Lösung reden, um die massiven Rechtsverstöße bei der Fahrgastaufnahme am Flughafen Tegel zu unterbinden", sagte Leszek Nadolski, 1. Vorsitzender der Innung des Berliner Taxigewerbes e.V. der Berliner Morgenpost. "Die Taxirunde hatte einige Vorschläge unterbreitet und offenbar ist der Flughafenbetreiber jetzt auch bereit, mit uns darüber zu reden. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir gemeinsam eine Lösung finden, die für alle Beteiligten zufriedenstellend ist."

Nach Angaben Nadolskis habe die Flughafengesellschaft Bereitschaft gezeigt, einen gesondert ausgewiesenen Platz für vorbestellte Taxen einzurichten. Offenbar werde dieses Thema derzeit bereits juristisch geprüft, wie eine Umsetzung in die Taxiordnung des Flughafens Tegel erfolgen kann, so der Vorsitzende.

"Die Flughafengesellschaft hat uns ein Treffen angeboten, um auch über weitere mögliche Maßnahmen zur Optimierung der verkehrlichen Situation am Flughafen Tegel zu sprechen."

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.