GEW-Empfehlung

Angestellte Lehrer wollen in Berlin wieder streiken

Die Gewerkschaft GEW empfiehlt, dass die angestellten Lehrer in Berlin wieder streiken. Das könnte noch vor Pfingsten der Fall sein.

Lehrerstreik im März

Lehrerstreik im März

Foto: Florentine Anders

Berlins angestellte Lehrer könnten noch vor Pfingsten wieder streiken. Die Tarifkommission der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) habe nach einem Gespräch mit Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) einen weiteren Streiktag empfohlen, sagte GEW-Vorstandsmitglied Udo Mertens am Mittwoch. Ob und wann gestreikt werde, soll demnach am kommenden Montagabend beschlossen werden.

Gleiche Bezahlung wie für Beamte

Die GEW fordert, dass die knapp 13.000 angestellten Lehrer in Berlin genauso bezahlt werden wie ihre verbeamteten Kollegen. Das Land Berlin lehnt das ab, weil bei einem Alleingang der Hauptstadt der Ausschluss aus der Tarifgemeinschaft der Länder befürchtet wird.

Bereits im März hatten rund 3500 Lehrer einen Tag die Arbeit niedergelegt. Für den Fall unergiebiger Sondierungsgespräche hatte die Gewerkschaft mit weiterem Arbeitskampf gedroht - dann seien auch „massive Störungen des Schulbetriebs“ nicht mehr auszuschließen, hieß es.