Internet

Innenstadt: Berlins U-Bahnhöfe bekommen WLAN

Berlins Wirtschaftssenatorin macht Tempo beim drahtlosen Internet in der Bundeshauptstadt. Nun sind die U-Bahnhöfe dran.

Der U-Bahnhof  Wittenbergplatz  ist einer der stark frequentierten Bahnhöfe, die drahtloses Internet  bekommen sollen.

Der U-Bahnhof Wittenbergplatz ist einer der stark frequentierten Bahnhöfe, die drahtloses Internet bekommen sollen.

Foto: Joachim Schulz

Smart, also schlau, sind in Berlin vor allem die Unternehmen. Während jede Menge kleine und größere Unternehmen an Neuigkeiten für die digitale Zukunft des Alltages tüfteln, steht die öffentliche „Smart City Berlin“ noch ziemlich am Anfang. Vor allem durch neue digitale Infrastruktur für schnelles Internet soll die Stadt nun aber nach den Vorstellungen von Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer (CDU) einen Sprung nach vorne machen.

Wirtschafts- und Innovationspolitisch das heißeste Thema ist 5G. Der Mobilfunkstandard der Zukunft soll kabellos eine so schnelle Übertragung von Daten ermöglichen, dass in diesen so erschlossenen Gebieten Versuche mit selbstfahrenden Autos tatsächlich möglich werden. Das erste Netz mit dieser Qualität soll im Fraunhofer-Heinrich- Hertz-Institut für Nachrichtentechnik und im umliegenden Bereich aufgespannt werden. Das bedeutet, dass die Straßen rings um das Einsteinufer nördlich des Ernst-Reuter-Platzes in Charlottenburg das Testfeld für den Praxiseinsatz von 5G und damit des autonomen Fahrens werden sollen.

Netzausbau auch in Marzahner Business Park geplant

Etwas langsamer, aber immer noch schnell genug um dort eine digital gestützte Industrieproduktion aufzubauen, soll das Netz auf dem Clean Tech Business Park in Marzahn werden. Berlins größtes, gerade neu erschlossenes Gewerbegebiet soll den Unternehmen ein Gigabit pro Sekunde bereitstellen. Es laufe ein Förderantrag beim Bundeswirtschaftsministerium, sagte Yzer am Dienstag bei der Vorstellung des Berliner Innovationsberichtes. Von den benötigten 1,2 Millionen Euro solle der Bund zwei Drittel tragen.

Für normale Bürger und Touristen ist das Vorhaben gedacht, stark frequentierte U-Bahnhöfe mit drahtlosem Internet auszustatten. Die Wirtschaftsverwaltung hat 190.000 Euro aus der City Tax auf Hotelübernachtungen bereitgestellt. Noch in diesem Jahr soll es in Stationen wie Zoo oder Wittenbergplatz WLAN geben. Yzer legt Wert auf Tempo, auch weil sich das Vorhaben von 650 über die Stadt verteilten Hotspots für offenes WLAN mehrfach verzögert hat.

Dieses Projekt liegt aber in der Regie der Senatskanzlei, die ohnehin bei den Themen Start-ups und Technologie mit der Wirtschaftsverwaltung konkurriert. Im Sommer, so heißt es jetzt, sollen die ersten Hotspots freigeschaltet sein. Diskutiert wird darüber schon annähernd zehn Jahre.