Zoodirektor in Peking

Zoo-Direktor verhandelt über Panda-Pärchen für Berlin

Bao bao starb 2012 im Berliner Zoo. Er zeugte leider keinen Nachwuchs

Bao bao starb 2012 im Berliner Zoo. Er zeugte leider keinen Nachwuchs

Foto: picture-alliance/ dpa/dpaweb / dpa

Der Berliner Zoo soll bald wieder Pandas beherbergen. Zoo-Direktor Andreas Knieriem verhandelt in Peking über den Umzug eines Pärchens.

Der Berliner Zoo könnte bald wieder ein Panda-Pärchen bekommen. Der letzte der niedlichen Bären, Bao Bao, starb am 22. August 2012 im Bären-Greisenalter von 34 Jahren. Seitdem ist das Panda-Gehege verwaist.

Wie der Berliner Zoo am Dienstag mitteilte, hat sich Zoo-Direktor Andreas Knieriem mit einer kleiner Delegation auf den Weg nach Peking gemacht. Begleitet wird er vom zoologischen Leiter Ragnar Kühne sowie dem Architekten Kieran Stanley, der für das neue Panda-Gehege im Zoo verantwortlich zeichnet. Auf dem Programm stehen Gespräche mit der chinesischen Behörde für Artenschutz und Forsten.

Süßes Panda-Bärchen verzaubert Südkorea

„In Peking werden wir mit den Behörden abstimmen, welche Tiere wir erhalten werden“, sagte Knieriem vor der Abreise. Im Oktober 2015 hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel während ihres Staatsbesuchs in China bereits angekündigt, dass Berlin wieder Pandas bekommen werde.

Derzeit laufen in Berlin die Planungen für ein neues, modernes Panda-Gehege. „Wir hoffen, dass wir noch in diesem Jahr den ersten Spatenstich realisieren können“, so Knieriem. Läuft alles nach Plan, könnten die ersten Bären schon 2017 auf dem derzeitigen Hirsch-Areal eine neue Heimat finden.

>>>Zoochef will Panda-Bärchen nach Berlin holen<<<

Berlin hat eine lange Panda-Tradition. Im November 1980 kamen die beiden ersten Bären in den Zoo. Bao Bao und Tjen Tjen, beide damals zwei Jahre alt, waren ein Staatsgeschenk des chinesischen Regierungschefs Hua Guofeng an Bundeskanzler Helmut Schmidt. Tjen Tjen starb jedoch schon 1984.

Im April 1995 kam dann Yan Yan als neue Partnerin für Bao Bao nach Berlin, doch die Hoffnungen auf Nachwuchs erfüllten sich nicht. Yan Yan starb 2007, 22-jährig, an einer Darmverstopfung.

( tok )