Politik im Dunkeln

Strom weg im Abgeordnetenhaus und Teilen Kreuzbergs

Am Donnerstagmittag ist im Berliner Abgeordnetenhaus der Strom ausgefallen. Einigermaßen arbeitsfähig war man dort aber trotzdem.

Wegen eines Notstromaggregats konnte weitergearbeitet werden

Wegen eines Notstromaggregats konnte weitergearbeitet werden

Foto: Rainer Jensen / dpa

Im Berliner Abgeordnetenhaus und in Teilen von Kreuzberg und Mitte ist am Donnerstagmittag eine Zeit lang der Strom ausgefallen. Wie ein Sprecher des Parlaments bestätigte, fiel die Energiezufuhr um kurz nach zwölf Uhr mittags aus. Auch die Computer waren daraufhin kurzzeitig nicht funktionsfähig, sodass Daten verloren gegangen sein könnten. Das Notstromaggregat des Hauses sei aber unmittelbar nach dem Ausfall angesprungen, sodass das Parlament voll funktionsfähig sei.

Die Ursache liegt nach Angaben des Sprechers nicht an dem hauseigenen System, sondern bei dem externen Stromlieferanten des Hauses. Der Defekt war rund eine Stunde später wieder behoben.

Einige Abgeordnete und Mitarbeiter des Abgeordnetenhauses twitterten zur Situation:

Laut der Stromnetz Berlin GmbH war aber nicht nur das Abgeordnetenhaus, sondern ein größerer Bereich vor allem von Kreuzberg betroffen. Dazu zählten Friedrichstraße, Köthener Straße, Stresemannstraße und Umgebung, Eine zweite Störung sei außerdem in der Katzbachstraße, Kreuzbergstraße, Möckernstraße, Yorkstraße und Umgebung identifiziert worden, hieß es.

Ab 13.30 Uhr war die Versorgung wieder gewährleistet.

Die Stromnetz Berlin GmbH ist für das Berliner Verteilungsnetz verantwortlich.