Terrormiliz

IS droht mit Anschlägen in Europa - „Vielleicht Berlin“

Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ hat ein neues Droh-Video veröffentlicht. Als mögliches Anschlagsziel wird auch Berlin genannt.

Polizisten vor dem Bundeskanzleramt. In dem Video ist es als möglicher Anschlagsort zu sehen

Polizisten vor dem Bundeskanzleramt. In dem Video ist es als möglicher Anschlagsort zu sehen

Foto: Paul Zinken / dpa

Rund zwei Wochen nach den Anschlägen von Brüssel haben Anhänger des sogenannten „Islamischen Staates“ (IS) erneut mit Anschlägen in europäischen Hauptstädten gedroht. In einem Internet-Video wird neben Rom, London und Paris auch Berlin als Ziel genannt. Zu sehen ist dabei eine Aufnahme des Viertels rund um die Hackeschen Höfe in Mitte.

Die Sicherheitsbehörden gehen nach Informationen der Berliner Morgenpost davon aus, dass das Video wahrscheinlich nicht direkt von der Führung des IS stammt, wohl aber von Anhängern der Terrormiliz verbreitet worden sein könnte. Als Absender firmiert eine Gruppe namens Al Wa’ad Media, die laut Bundesamt für Verfassungsschutz bisher nicht in Erscheinung getreten ist. Das Video sei eines von mehreren, die zuletzt verbreitet worden sind. Dabei wurde als Anschlagsziel mehrfach auch Berlin genannt.

Abstrakte Gefährdung immer noch sehr hoch

Der aktuelle Clip verändere daher nicht die Sicherheitslage, zeige aber, dass die abstrakte Gefährdung immer noch sehr hoch sei. Die Verwaltung von Innensenator Frank Henkel (CDU) beließ eine am Dienstagmittag gestellte Anfrage zur Bedeutung des Clips für Berlin bislang unbeantwortet.

Zu sehen sind in dem gut vierminütigen Streifen Bilder der Anschläge im Herbst 2015 in Paris mit 130 Todesopfern und in Brüssel. Sie werden in gewohnter IS-Propaganda als legitime Antwort auf die Militäraktionen der Anti-IS-Koalition bezeichnet. Übersetzt aus dem Englischen heißt es: „Gestern war es Paris und heute Brüssel. Allah weiß, wo es morgen sein wird. Vielleicht wird es London sein, oder Berlin oder Rom.“

Unterschnitten ist die Passage mit Aufnahmen des Londoner Parlamentsgebäudes, des Kolosseums in Rom und einer Luftansicht des Viertels rund um die Hackeschen Höfe. Neben Kampfszenen werden zudem Enthauptungsszenen gezeigt. Außerdem finden sich als Schriftzüge eingeblendete Fragmente der dschihadistischen Ideologie.

Der Terrorismusforscher Peter Neumann vom Londoner King’s College bezeichnete das Video als „im Prinzip nicht ungewöhnlich“. Ähnliche Drohungen habe es schon öfter gegeben. Es gehe in dem Clip zudem vorrangig um Frankreich. „Doch die Häufung von Erwähnungen Deutschlands ist neu und potenziell ein Grund zur Sorge“, sagte Neumann.