Halbmarathon-Serie

Die Laufschuhe gehören in den Koffer

Urlaubsreisen zu Marathon und anderen Wettbewerben weltweit werden immer beliebter.

Ein Drittel der Sportler beim Berliner Halbmarathon reist für das Laufereignis an

Ein Drittel der Sportler beim Berliner Halbmarathon reist für das Laufereignis an

Foto: Joachim Schulz

Die Deutschen sind Reiseweltmeister. Egal, ob sie ihren Urlaub in der Heimat verbringen oder in ferne Länder reisen, nach jüngsten Umfragen wollen sie auch in Zukunft nicht am Urlaub sparen. Und immer öfter gehören die Laufschuhe ins Reisegepäck. Nicht nur, dass sie am Urlaubsort ihre Runden drehen oder am Strand joggen, vielmehr werden Reiseziele nach organisierten Laufveranstaltungen ausgewählt. Das sind die weltbekannten Marathonstrecken, aber auch Volksläufe und Veranstaltungen unter extremen Bedingungen. Sport- und Erlebnisreisen sind ein „stark wachsendes Segment der Reiseindustrie“, wie die Internationale Tourismusbörse (ITB) bilanziert. Sie hat Privatbesucher nach ihren Interessengebieten befragt: Dabei gaben im vergangenen Jahr 9,4 Prozent der Besucher an, wegen Sport- und Erlebnisreisen zur ITB gekommen zu sein. Ein Jahr zuvor sagten das nur 7,8 Prozent der befragten Besucher.

Großer Imagegewinn durch Sportveranstaltungen

Diese Zahl deckt sich ungefähr mit den Erkenntnissen des Tourismusforschers Axel Dreyer von der Hochschule Harz in Wernigerode. Er sieht für Aktivurlaub einen Marktanteil von fünf bis 15 Prozent. Er warnt aber vor übertriebenen Erwartungen an diesen Wirtschaftszweig: Auf der einen Seite gebe es 40 Millionen Sporttreibende in Deutschland und 50 Millionen Urlauber. Auf der anderen Seite der Bilanz stünden 500.000 Pauschal-Sporttouristen und fünf Millionen Individual-Sportreisende, schreibt er in seinem Buch „Tourismus und Sport“.

Christian Tänzler, Sprecher der hauptstädtischen Tourismus-Agentur „VisitBerlin“, hebt den Imagegewinn durch Sportveranstaltungen wie den Halbmarathon hervor. „Solche Veranstaltungen haben international viele Fans.“ Insbesondere in Asien seien Leichtathletik und Laufsport beliebt. „Berlin hat einen positiven Ruf für das mitreisende Publikum und das touristische Ambiente des Laufs, der an zahlreichen Sehenswürdigkeiten vorbeiführt.“

Eine Laufreise ist selten auch ein Familienurlaub

„Die meisten unserer Gäste buchen die Laufreise als Kurztrip zwischen drei und fünf Tagen, selten wird das mit einem Familienurlaub kombiniert“, sagte Oliver Kaufmann, Produktmanager von „Der Touristik GmbH“. „Ab und zu buchen Gäste bei uns Verlängerungsreisen in den Destinationen, das sind aber eher Ausnahmen.“ Der Trend gehe klar zum Halbmarathon, sehr gut nachgefragt sei beispielsweise der Royal Parks Foundation Half Marathon in London im Oktober oder auch der New York City Halbmarathon.

„Der New York Marathon am ersten Wochenende im November ist immer noch das Highlight der Läuferszene, und mittlerweile auch die anderen fünf Läufe der Major Serie“, sagt Kaufmann. „Es gibt doch viele Läufer, die alle sechs Marathon-Läufe in New York, Boston, Chicago, London, Tokio und in Berlin absolvieren möchten.“ Wie beliebt diese Reisen sind, zeigt, dass auch ein bekannnter Kaffeeröster Reisen zum Marathonlauf in New York anbietet.

Vorteil bei der Buchung einer Marathon-Reise ist, dass Reisebüros auch die Startplätze mit verkaufen. Wer seine Reise selber organisiert, steht oft vor dem Problem, dass er keinen Startplatz mehr erhält. Auch auf der Messe Berlin Vital werben Reisebüros und -veranstalter sowie Städte, Regionen und Marathonveranstalter um die Freizeitathleten. Städte wie Kassel, Hamburg, Köln, aber auch Venedig und Valencia sind vertreten.

Frauen verschenken besondere Lauferlebnisse

Zu den Favoriten unter den diesjährigen Laufzielen gehöre nach Aussagen Kaufmanns der Oslo-Marathon und der Halbmarathon in der norwegischen Stadt. Außergewöhnlich sei der Swiss Alpine Marathon in Davos mit seinen unterschiedlichen Läufen, mit einer Höhendifferenz von bis zu 2560 Meter.

„In Davos werden an einem Wochenende Läufe von 9,7 bis 76,1 Kilometern angeboten.“ Als außergewöhnliche Reisen zählt der Reiseexperte den Tokyo Marathon im Februar und den Two Oceans Marathon in Kapstadt auf.

Ein Marathon auf dem zugefrorenen Baikalsee

„Es sind überwiegend Frauen, die das in die Hand nehmen“, sagt Ines Schmitt, Geschäftsführerin von Schulz Sportreisen. „Sie machen ihren Männern zu runden Geburtstagen Laufreisen als Geschenk. Nach Budapest oder St. Petersburg beispielsweise.“ Oft auch Laufevents in herausragenden Landschaften. „Unsere Kunden reisen nicht hin, laufen und reisen wieder ab, sie verbinden das mit Stadtbesichtigungen und kulinarischen Ausflügen“, sagt sie. „Der Baikalmarathon am ersten Märzwochenende auf dem zugefrorenen See mit Eislochbaden und russischer Sauna ist für viele ein besonderes Erlebnis.“ Ihren Erfahrungen nach, reisen mittlerweile mehr Begleitpersonen als Läufer zu den exotischen Lauf­events. Die aktive Marathonläuferin schwärmt vom Spitz­bergen-Marathon und einem 200-Kilometer-Lauf an drei Tagen durch den Richtersveld Nationalpark an der Grenze zwischen Namibia und Südafrika.