Auszeichnung

Die Puhdys bekommen einen Echo für ihr Lebenswerk

Die Rockgruppe sei ein "gesamtdeutsches Phänomen" heißt es als Begründung. Am 7. April werden die Preise vergeben.

Kurz vor der Rockerrente:  Dieter "Maschine" Birr von der Band Puhdys

Kurz vor der Rockerrente: Dieter "Maschine" Birr von der Band Puhdys

Foto: pa/dpa

Die Puhdys bekommen den Echo für ihr Lebenswerk. „Nicht erst seit der Wiedervereinigung ist die einst erfolgreichste Rockgruppe der DDR ein gesamtdeutsches Phänomen“, teilte der Bundesverband Musikindustrie am Mittwoch mit. Die Band habe mit ihren Liedern „legendäre Beiträge zur Geschichte der deutschsprachigen Rockmusik geleistet“. Die Echo-Preise werden am 7. April in Berlin verliehen.

Die Puhdys hatten sich 1969 gegründet und im Januar ein Abschiedskonzert gefeiert, bis zum Sommer sind sie aber noch ein letztes Mal mit den Kultbands City und Karat auf der „Rocklegenden“-Tour unterwegs.

Während der deutschen Teilung hätten die Puhdys zu den wenigen Künstlern gehört, die sowohl im Osten als auch im Westen breiten Zuspruch gefunden hätten – ohne sich künstlerisch oder ideologisch zu verbiegen, hieß es in der Mitteilung der Echo-Veranstalter. Songs wie „Alt wie ein Baum“, „Ikarus“ oder „Wenn ein Mensch lebt“ hätten für viele bis heute identitätsstiftende Bedeutung.