Gegen Rassismus

Erster Karneval der Geflüchteten in Kreuzberg

Mit einem Karnevalszug durch Kreuzberg demonstrieren mehrere tausend Menschen gegen Fremdenhass und chaotische Flüchtlingspolitik.

Zwischen närrischer fünfter Jahreszeit und Karneval der Kulturen erlebt Berlin nun einen weiteren Mummenschanz auf der Straße. Zum Internationalen Tag gegen Rassismus hat das Bündnis "My Right Is Your Right!" am Sonntag den ersten Karneval der Geflüchteten veranstaltet.

Bereits im Vorfeld rechneten die Veranstalter mit mehrere tausend Teilnehmern. Mit Performances, Tänzen, Kostümen, Flashmobs, Musik und Redebeiträgen wolle man nach Karnevalstradition den herrschenden Strukturen eine Kultur des Lachens und des kreativen Widerstands entgegensetzen, so der Veranstalter. 3000 Teilnehmer wurden im Vorfeld für die Veranstaltung bei der Polizei angemeldet.

Deutschen Theater, dem Maxim-Gorki-Theater und der Schaubühne

Zunächst fand am Platz der Luftbrücke ein Protest gegen die geplante Massenunterbringung von Flüchtlingen auf dem Tempelhofer Feld statt. Dann standen unter anderem mit «Radio-Ballett» und das Erzählen von Fluchtgeschichten nach der arabischen «Hakawati»-Tradition auf dem Programm. Am Abend sei eine Abschlusskundgebung mit Musik am Spreewaldplatz geplant, teilte das Bündnis mit.

Acht Karnevalswagen begleiteten den Umzug. Diese werden den Angaben zufolge von Berliner Bühnen wie dem Deutschen Theater, dem Maxim-Gorki-Theater und der Schaubühne gestaltet.

>>> Lesen Sie auch: U-Bahnstrecke zum Formel-E-Rennen am 21. Mai gesperrt <<<