"Jugend debattiert"

Berliner Schüler diskutieren über Hitler und Klassenfahrten

Im Landesfinale des Schülerwettbewerbs diskutierten die Teilnehmer über Hitlers "Mein Kampf" und die Kosten für Klassenfahrten.

Das Landesfinale von "Jugend debattiert" im Abgeordnetenhaus im Jahr 2013

Das Landesfinale von "Jugend debattiert" im Abgeordnetenhaus im Jahr 2013

Foto: Jugend debattiert

Im Berliner Landesfinale von „Jugend debattiert“ stellten am Mittwoch die besten jungen Rednerinnen und Redner im Plenarsaal des Berliner Abgeordnetenhauses ihr Können unter Beweis.

Die Erst- und Zweitplatzierten des Landesfinales erhielten laut Mitteilung der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft eine Eintrittskarte zur Bundesqualifikation, in der dann die Debattantinnen und Debattanten für das Bundesfinale ermittelt werden.

Insgesamt haben 300 Schülerinnen und Schüler in diesem Jahr an dem Berliner Wettbewerb teilgenommen.

Die Siegerinnen und Sieger im Berliner Landesfinale 2016

Debatte Altersgruppe 1 (Klassen 8 bis 10):

  1. Anton Höffer, Europäisches Gymnasium “Bertha von Suttner”
  2. Leopold von Hanstein, Evangelisches Gymnasium zum Grauen Kloster
  3. Tammy Schwarzwälder, Gabriele von Bülow Gymnasium
  4. Arndt Simon Voelkel, Evangelisches Gymnasium zum Grauen Kloster

Debatte Altersgruppe 2 (Jahrgangsstufen 11 bis 13):

  1. Helene Mühlmeyer, Bröndby - Oberschule ISS
  2. Julius Graack, Evangelisches Gymnasium zum Grauen Kloster
  3. Phillip Suwalski, Hermann-Ehlers Gymnasium
  4. Bent Diederichs, Evangelisches Gymnasium zum Grauen Kloster

Der Wettkampf wird in zwei Altersgruppen ausgetragen: den Klassen 8 bis 10 sowie innerhalb der Jahrgangsstufen 10 bis 13. Vier Jugendliche treten dabei in einer Debatte gegeneinander an, um sich innerhalb von 24 Minuten kritisch mit einer Streitfrage zu aktuellen schulischen oder politischen Themen auseinanderzusetzen. Pro- und Contra-Positionen werden im Vorfeld zugelost.


Die Themen des Landesfinales in diesem Jahr

  • Soll in Berlin eine finanzielle Obergrenze für Klassen- und Kursfahrten eingeführt werden? (Altersgruppe I)
  • Soll in Berlin Hitlers „Mein Kampf“ als Pflichtlektüre an weiterführenden Schulen eingeführt werden? (Altersgruppe II)

Eine Jury bewertet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer öffentlich in den Kategorien der Sachkenntnis, des Ausdrucksvermögens, der Gesprächsfähigkeit sowie der Überzeugungskraft. Zur Jury des Landesfinales zählten unter anderem Steffen Krach, Staatssekretär für Wissenschaft, sowie Anja Schillhaneck, Vizepräsidentin des Abgeordnetenhauses. Schirmherr des Wettbewerbes ist seit 2013 der Präsident des Abgeordnetenhauses, Ralf Wieland.

Das Bundesfinale als Höhepunkt

„Jugend debattiert“ ist deutschlandweit einer der größten Schülerwettbewerbe zur sprachlichen und politischen Bildung. Das Projekt beginnt mit einer Unterrichtsreihe für Schülerinnen und Schüler in den Klassen 5 bis 7.

Ab Klasse 8 können die Schülerinnen und Schüler am Wettbewerb teilnehmen, der zunächst auf Schul-, Regional- und Landesebene ausgetragen wird. Höhepunkt ist das Bundesfinale, bei welchem die besten Debattantinnen und Debattanten aus ganz Deutschland gegeneinander antreten und ihr Können unter Beweis stellen.


„Jugend debattiert“ wird durchgeführt von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung. Projektpartner sind die Robert Bosch Stiftung, die Stiftung Mercator und die Heinz Nixdorf Stiftung. Kooperationspartner sind die Kultusministerkonferenz, die Kultusministerien und die Parlamente der Länder.