Zwölf Stunden

Eisige Leidenschaft

„Holiday on Ice“ gastiert mit der Revue „Passion“ im Tempodrom in Kreuzberg. Abend für Abend bieten mehr als 40 Künstler Akrobatik und Musik. Ein Blick hinter die Kulissen

Die fünffache deutsche Meisterin im Eiskunstlauf, Annette Dytrt, ist der Stargast der Eisrevue „Holiday on Ice“

Die fünffache deutsche Meisterin im Eiskunstlauf, Annette Dytrt, ist der Stargast der Eisrevue „Holiday on Ice“

Foto: Krauthoefer

08:50 Janis Logens ist vor wenigen Minuten vom Einkauf zurück ins Tempodrom gekommen. In sein Reich: die Tourküche. Musik dudelt leise im Hintergrund, während der Koch die Ware in der Kühlung verstaut. „Ich versorge die gesamte Mannschaft mit Frühstück, Mittagessen und Abendessen“, sagt er. „Täglich bereiten mein Kollege und ich zwei verschiedene Essen, Suppen, Salate und belegte Brötchen zu.“ Der 26-jährige Lette werkelt in der extra eingerichteten Tourküche. Der „Coffee-Stand“, wie die provisorische Kantine genannt wird, ist der zentrale Treffpunkt für alle Künstler und Mitarbeiter der Show. Auch nach der Show sitzen noch einige Tourmitglieder bei einem Feierabendbier zusammen.

10:15 Das Produktionsbüro ähnelt ein wenig einem Wohnzimmer. Kronleuchter, ein Sofa, ein Couchtisch. Und vollgepackte Schreibtische. Es ist das Reich von Produktionsleiter „Kushel“, bürgerlich Peter Koschmieder. Der 43-Jährige ist täglich einige Stunden vor der Show in der Halle. „Ich mache täglich einen Rundgang durch die Halle und kontrolliere, ob alles in Ordnung ist“, erklärt er. „Mal ist es ein kaputter Sitz, mal hat sich der Teppich an einer Stelle gelöst oder eine Lampe ist kaputt. Irgendetwas ist immer zu reparieren oder auszutauschen.“ Nach dem Kontrollgang führt er Gespräche mit Technikern und dem Chef der Sicherheitsfirma. „Ich zeichne am Rechner schon die Tribünenpläne für die kommende Holiday-on-Ice-Saison.“ Berlin ist die vorletzte Stadt auf der momentanen Tour. Dann folgen noch Auftritte in Kiel. Ende März ist erst einmal Schluss. „Die Vorbereitungen für den Tourstart Ende des Jahres sind aber in vollem Gang“, sagt „Kushel“. „Nach der Tour ist vor der Tour.“

11:30 Das Eis sieht noch stumpf und zerkratzt von der Aufführung am Abend zuvor aus. Bis Eismeister Krystof Larembo mit seinem Eistraktor aufs die Eisfläche fährt. „Für die Eiserneuerung wird die Oberfläche abgekratzt, und anschließend sprühe ich warmes Wasser auf die benutzte Eisfläche, um Kratzer auszugleichen“, sagt Larembo. Dadurch werde auch die Verletzungsgefahr für die Eisläufer minimiert. „Zum Ende eines jeden Gastspiels wird die Eisfläche immer dicker. Die optimale Eishöhe für die Eisläufer liegt bei drei bis fünf Zentimetern Dicke.“ Der Eismeister ist während einer Tournee immer der Erste in einer neuen Gastspielstadt. „Es dauert ungefähr 72 Stunden, bis eine neue Eisfläche für die Premiere entstanden ist“, sagt er. „Der Abbau dauert nur zwischen sechs und acht Stunden. Das Eis wird zerschlagen und in speziellen Müllcontainern entsorgt.“

13:00 Gegen Mittag kommen ein Großteil der Eiskunstläuferinnen und -läufer ins Tempodrom. Bevor die Proben auf dem Eis beginnen, ist noch Zeit, Treffpunkt ist der „Coffee-Stand“ von Janis. Dort herrscht Hochbetrieb. Auch, weil in der Kantine das „Schwarze Brett“ der Tour hängt. Tagespläne, Probenpläne, Informationen zu Abläufen, wichtige Telefonnummern und die Geburtstagsliste aller Tourteilnehmer hängen dort.

13:30 In den Garderoben, auf den Gängen im Künstlerbereich, und in der Technik herrscht reger Betrieb. Jeder ist beschäftigt, jeder bereitet sich in irgendeiner Form auf die Veranstaltung vor. Auch rund um die Eisfläche warten die Künstler auf ihre Probe.

14:00 Der Chef der Garderobe, Andrejs Brei, sitzt an der Nähmaschine und näht eine aufgerissene Naht an einem Kostüm. „Wir reparieren und waschen die bis zu 400 Kostüme während einer Tournee“, sagt der 35-Jährige aus Riga. „Unsere Aufgabe ist es, alle Kostüme in einem einwandfreien Zustand zu halten.“ Zur Seite stehen dem Garderobenchef zwei Helfer, die aber nicht mitreisen. „Die werden in der jeweiligen Stadt wo wir gerade gastieren engagiert.“ Die meiste Arbeit fällt vor der Show an. „Während der Vorstellung haben wir fünf Helfer im Backstage-Bereich für die großen Kostüme, für Knöpfe und Reißverschlüsse“, erklärt Brei. „Diese Dresser helfen den Läufern auch, wenn zwischen einzelnen Szenen nur wenige Sekunden für den Kostümwechsel zur Verfügung stehen.“

15:20 „Beim Leistungssport habe ich mehr und härter trainiert, bis zu sechs Stunden am Tag“, sagt Annette Dytrt. „Jetzt teile ich mir das Training selber ein.“ Die fünfmalige Deutsche Meisterin im Eiskunstlauf ist der Stargast bei Holiday on Ice. Am Nachmittag probt sie im Tempodrom. „Es ist nicht mehr so ein Druck wie früher, Fehler sollte man sich aber trotzdem möglichst nicht leisten.“

15:45 Die Proben sind in vollem Gange. Immer wieder werden Sprünge und Abläufe geprobt. Alles unter den Augen von Sam Mason, der künstlerischen Leiterin der Show. Denn die Tänzerinnen und Tänzer stehen in Berlin vor einer besonderen Herausforderung. „Im Tempodrom handelt es sich um eine der kleineren Eisflächen, die wir während der Tournee in ganz Deutschland haben“, sagt sie. „Beim Einlaufen und den Proben müssen wir uns immer an die neuen Abmessungen gewöhnen.“ Hin und wieder brechen die Akrobaten auf dem Eis Sprünge ab und kommen der Eisumrandung mit hoher Geschwindigkeit gefährlich nah.

16:00 Rita, der Showelefant, ziert den Schreibtisch von Tourmanagerin Marieke Groot. Der Arbeitstag der Chefin ist ausgefüllt mit Anrufen im Hauptbüro in Amsterdam. „Als Tourmanagerin bin ich für die gesamte Produktion verantwortlich“, sagt sie. „Wir waren in der Schweiz, in England, Österreich und in Deutschland unterwegs.“ Im vergangenen Jahr war sie lediglich zwei Monate zu Hause in Amsterdam. Den Rest des Jahres war sie auf Tour. Sie kümmert sich um Hotels, Flüge und Transporte sowie die Visa für die Künstler aus Russland und der Ukraine.

16:30 Drei Mitarbeiter der Brandsicherheit machen ihre tägliche Begehung durch die Halle und den Bühnenbereich. Während der Vorstellung sind sie ebenfalls in der Halle. Das sei Pflicht in Deutschland, sagen sie

.

18:10 Musikalische Stargäste der Show sind Vintage Vegas. Mit ihrer Musik „Swing meets Pop“ treten sie täglich auf. Für die drei Musiker sind die Auftritte auch eine Art Stimmungsbarometer. „Es kommen Leute, die uns schon kennen, es sind aber auch Zuschauer, die uns Dank Holiday on Ice jetzt kennenlernen“, sagen sie. „Im Mai erscheint unser neues Album ,Bunt’, und Ende diesen Jahres gehen wir dann auf Tournee.“

19:45 Bühnenmanager Darren Pitt macht den 15-Minuten-Call. Mit diesem erinnert er alle Akteure an den Beginn der Vorstellung in 15 Minuten. Drei Minuten vor der Vorstellung müssen alle Eisläufer hinter dem Bühnenvorhang bereitstehen. Das Tempodrom ist nahezu ausverkauft.

22:10 Bei Janis in der Tourküche treffen sich einige Mitwirkende noch zum Feierabendbier. Andere Künstler gehen zu ihrem Hotel.