Bauarbeiten

Die marode Autobahn 114 in Pankow wird erneuert

Die Bauarbeiten sollen im zweiten Halbjahr 2017 beginnen und bis 2021 dauern. Die Kosten belaufen sich auf 45 Millionen Euro.

Wegen des schlechten Zustands der Strecke gilt ein Tempolimit von 80 und 60 Kilometer pro Stunde auf der A 114. Nun wird sie saniert

Wegen des schlechten Zustands der Strecke gilt ein Tempolimit von 80 und 60 Kilometer pro Stunde auf der A 114. Nun wird sie saniert

Foto: schroeder

Die marode Autobahn 114 in Pankow wird erneuert. Derzeit planen Fachleute das Vorhaben, Gutachten zum Lärmschutz und zur Schadstoffemission werden erstellt.

Die Bauarbeiten mit Kosten in Höhe von 45 Millionen Euro sollen im zweiten Halbjahr 2017 beginnen und voraussichtlich bis 2021 dauern. Der Bund finanziert das Projekt.

Die A 114 ist etwa acht Kilometer lang und verbindet das Berliner Stadtzentrum mit der dem Berliner Ring. Die Fahrbahn ist voller Flickstellen und Unebenheiten. Wegen des schlechten Zustands der Strecke gilt ein Tempolimit von 80 und 60 Kilometer pro Stunde. Weil ein Standstreifen fehlt, kommt es oft zu Staus.

Fahrbahn wird mit lärmminderndem Asphalt ausgestattet

Geplant ist, dass die Fahrbahn mit lärmminderndem Asphalt ausgestattet wird und Standstreifen in beiden Fahrtrichtungen bekommt. Acht Brücken sollen instandgesetzt oder neu errichtet werden.

Die Bauarbeiten beginnen auf der östlichen Seite der A 114 in Richtung Berliner Ring. Auf der westlichen Seite wird der Verkehr in beiden Richtungen rollen. Diese stadteinwärts führende Seite soll deshalb vor Beginn der Bauarbeiten ertüchtigt werden.

Über Einzelheiten zu den Plänen informiert die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung am 17. März, 18 Uhr, im Max-Delbrück-Communication-Center auf dem Campus Berlin-Buch, Robert-Rössle-Straße 10. Info unter www.stadtentwicklung.berlin.de.