Berlin

Messe Berlin startet mit Rekorden in die Saison

City Cube ist für das laufende Jahr fast ausgebucht. Hotellerie profitiert besonders

Mit mehr als 11.000 Teilnehmern beim 32. Deutschen Krebskongress und rund 12.000 Besuchern bei Cisco Live 2016 hat die Kongresssaison gleich mit zwei Rekorden begonnen, wie die Messe Berlin am Montag mitteilte. Sowohl der größte und wichtigste deutschsprachige Kongress zur Krebsdiagnostik und -therapie als auch das größte Europa-Event des US-Netzausrüsters fanden in den vergangenen Tagen im City Cube Berlin und angrenzenden Messehallen statt.

„Die Durchführung medizinischer Großkongresse ist seit Jahren ein Markenzeichen des Bereichs Guest Events“, sagte Ralf Kleinhenz, Vizepräsident der Messe. Mit dem Markteintritt des neuen City Cube hätten die Nachfragen für solche Events deutlich zugenommen. „Inzwischen konnten wir die durchschnittliche Teilnehmerzahl pro Veranstaltung um rund 1000 auf fast 4000 steigern“, sagte Kleinhenz. In diesem Jahr sei der City Cube nahezu ausgebucht, für die darauffolgenden Jahre fülle sich der Terminkalender zügig. Die aktuelle Kongressstatistik liest sich laut der Messe „wie eine Erfolgsstory“: Rund 11,4 Millionen Teilnehmer seien 2015 zu Tagungen, Kongressen und Incentives in die deutsche Hauptstadt gekommen. Das entspreche einem Zuwachs von vier Prozent, so die Messegesellschaft. Die Zahl der internationalen Kongressgäste sei weiter gestiegen. 2,3 Millionen Veranstaltungsteilnehmer kamen 2015 aus dem Ausland. Damit war jeder fünfte Besucher ein internationaler Gast.

Der Tagungs- und Kongressmarkt ist mit 2,31 Milliarden Euro Umsatz ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für Berlin. 39.500 Vollzeitarbeitsplätze hat die Veranstaltungsbranche. Kongressteilnehmer, die in Berlin übernachten, gaben pro Tag durchschnittlich 234 Euro aus. Insbesondere die Hotellerie profitierte davon: 2015 entfielen 7,5 Millionen Übernachtungen auf den Veranstaltungsmarkt. Das entspricht einem Viertel aller Hotelübernachtungen in Berlin.