Rauschgift im Wohngebiet

„Breaking Bad“ in Falkensee: Fahnder heben Drogenlabor aus

Mitten in einem bürgerlichen Wohngebiet in Falkensee hoben Einsatzkräfte ein Drogenlabor aus. Es gab mehrere Festnahmen.

Falkensee: Die unscheinbare Nachbarschaft in einem Wohngebiet sollen die Verdächtigen genutzt haben, um ihr Drogenlabor aufzuziehen

Falkensee: Die unscheinbare Nachbarschaft in einem Wohngebiet sollen die Verdächtigen genutzt haben, um ihr Drogenlabor aufzuziehen

Foto: Julian Stähle / BM

Die Kripo hat eine Drogenküche in Falkensee ausgehoben und insgesamt 6,6 Kilo Amphetamin sichergestellt. Vier Verdächtige wurden festgenommen. Wie die Polizei am Sonnabend mitteilte, begannen die langwierigen Ermittlungen bereits Anfang des Jahres. Am Freitag schlugen die Fahnder zu.

Einer der Verdächtigen, ein 40-Jähriger, fuhr von einem Einfamilienhaus in Falkensee, in dem die Drogen hergestellt wurden, nach Berlin. Als er gegen 16 Uhr auf einem Tankstellengelände an der Heerstraße stoppte, nahmen ihn Beamte eines Spezialeinsatzkommandos fest. In seinem Auto transportierte der Mann einen Rucksack, in dem sich rund zwei Kilo Amphetamine befanden. Dann ging es Schlag auf Schlag. Die Ermittler durchsuchten die Wohnungen aller Verdächtigen in Adlershof, Friedrichshagen und Tiergarten. Dabei wurden eine 28 Jahre alte Frau sowie ein weiterer 40-Jähriger und ein 48 Jahre alter Verdächtiger festgenommen.

Das Haus in Falkensee entpuppte sich den weiteren Angaben der Polizei zufolge als Drogenlabor. Dort wurde offenbar Amphetamin in großem Stil und seit längerer Zeit hergestellt. „Es wurden rund 2,7 Kilogramm Amphetamin, drei Schreckschusswaffen, umfangreiches Laborequipment und Chemikalien sichergestellt“, sagte eine Polizeisprecherin. Bei den vorangegangenen Durchsuchungen seien außerdem 1,9 Kilo Amphetamin und etwas Cannabis sowie Kokain gefunden worden. Nach Schätzung der Polizei hat das beschlagnahmte Rauschgift einen Gesamtwert im Straßenverkauf von rund 100.000 Euro. Gegen die vier Festgenommenen hat die Staatsanwaltschaft Haftbefehle beantragt