Bauarbeiten

Neue Gleise und Leitungen für den Berliner Südosten

BVG, Bahn und Wasserbetriebe haben in Friedrichshagen ihre Bauprojekte koordiniert. Dennoch gibt es monatelange Verkehrseinschränkungen

Die Bahn modernisiert die Trasse zwischen Berlin und Frankfurt (O.). Für Arbeiten an Brücken und Gleisen wird vom 18. bis 22. März der S-Bahnbetrieb zwischen Köpenick und Rahnsdorf eingestellt

Die Bahn modernisiert die Trasse zwischen Berlin und Frankfurt (O.). Für Arbeiten an Brücken und Gleisen wird vom 18. bis 22. März der S-Bahnbetrieb zwischen Köpenick und Rahnsdorf eingestellt

Foto: Hendrik Schmidt / dpa

Wird auf Berlins Straßen gebaut, dann gern nacheinander: Erst zieht die Telekom ihre Leitungen, dann verlegen die Wasserbetriebe neue Rohre. Und kaum ist die Straße wieder zu, rücken Baukolonnen an, um Schlaglöcher zu stopfen. Dass es auch anders geht, wollen BVG, Bahn und Berliner Wasserbetriebe (BWB) im Köpenicker Ortsteil Friedrichshagen beweisen. Sie haben ihre anstehenden Bauvorhaben koordiniert und auch die Anwohner gemeinsam informiert. Die müssen sich allerdings dennoch auf viele Monate Verkehrseinschränkungen einstellen.

Den Auftakt gibt die Bahn bereits in vier Wochen. Die modernisiert die Trasse zwischen Berlin und Frankfurt (O.), für Arbeiten an Brücken und Gleise wird vom 18. bis 22. März der S-Bahnbetrieb zwischen Köpenick und Rahnsdorf eingestellt. In dieser Zeit fahren ersatzweise Busse. Ob von den Einschränkungen auch der Fern- und Regionalverkehr betroffen ist, will die Bahn erst am 10. März mitteilen. Fest steht allerdings schon jetzt, dass von Ende März bis Ende November die Durchfahrt unter der Bahnbrücke am S-Bahnhof Friedrichshagen für den Autoverkehr gesperrt werden muss.

Umfangreiche Arbeiten kündigten auch die Berliner Wasserbetriebe an. Insgesamt will das Unternehmen rund 10,5 Millionen Euro in Friedrichshagen investieren. Bis Ende 2017 sollen dafür Kanäle und Rohre auf 13,6 Kilometer Länge sowie Hunderte Schächte und Gullys erneuert werden. 4,5 Kilometer Leitungen werden in offener Bauweise ausgewechselt. Baustart soll im Mai auf dem Müggelseedamm sein.

Künftig soll auch die Flexity-Bahn durch Friedrichshagen fahren

Zeitgleich mit den Wasserbetrieben beginnt die BVG ihre Arbeiten auf dem Müggelseedamm. Zwischen Charlotte-E.-Pauly-Straße und Bölschestraße werden neben den Fahrleitungen rund 1250 Meter Straßenbahngleise sowie die Weichen am Knotenpunkt mit der Bölschestraße erneuert. Die Arbeiten sind Voraussetzung dafür, dass in Friedrichshagen bald auch moderne Niederflur-Bahnen vom Typ Flexitiy fahren können. Während der Bauzeit bis etwa Ende November ist nur ein einspuriger Anliegerverkehr Richtung Westen möglich. Der Verkehr der Tramlinie 61 muss unterbrochen werden. Als Ersatz kommen Busse zum Einsatz.

Voraussichtlich im August und September werden auf dem Müggelseedamm zwischen Bölschestraße und Bruno-Wille-Straße die Fahrleitungen getauscht, sodass die Bahnen der Tramlinie 60 nicht bis zur Endhaltestelle Altes Wasserwerk fahren können. Stattdessen fahren in dieser Bauphase Zweirichtungsfahrzeuge bis Marktplatz Friedrichshagen und von dort aus zurück. Dazu muss in der Bölschestraße zunächst eine sogenannte Kehrweiche eingebaut werden.

Bauarbeiten gehen auch 2017 weiter

Auch auf dem Fürstenwalder Damm – zwischen Bölschestraße und Hartlebenstraße – koordiniert die BVG ihre Arbeiten mit den Wasserbetrieben. Mit dem Einbau von zwei Bauweichen wird zunächst ein eingleisiger Straßenbahnbetrieb ermöglicht, Gleisbauarbeiten finden voraussichtlich 2017 statt. Auf dem weiter östlich gelegenen Abschnitt bis zum Müggelseedamm finden noch 2016 Fahrleitungsarbeiten statt. Notwendige Umleitungen und Routen für Ersatzbusse will die BVG jeweils rechtzeitig vor Beginn der einzelnen Bauabschnitte bekanntgeben.