Bombenverdacht

Verdächtiger Koffer am S-Bahnhof Ostkreuz war harmlos

Am Ostkreuz wurde ein herrenloser Koffer entdeckt, der Verkehr unterbrochen. Die Tasche erwies sich als harmlos. Es war heute bereits die zweite.

Polizisten sperren das Bahnhofsgebäude am Ostkreuz  ab

Polizisten sperren das Bahnhofsgebäude am Ostkreuz ab

Foto: Thomas Schröder

Ein herrenloser Koffer am S-Bahnhof Ostkreuz in Berlin-Friedrichshain hat sich als harmlos entpuppt. Sämtliche Einschränkungen konnten nach Angaben der Bundespolizei gegen 18 Uhr wieder aufgehoben werden. Zum Inhalt des Gepäckstücks gab es zunächst keine Angaben.

Nach dem Fund des verdächtigen Gepäckstücks war am Sonnabend gegen 16.30 Uhr der Bahnverkehr zwischen Ostkreuz und Landsberger Allee wegen des Polizeieinsatzes unterbrochen worden. Trotz mehrfacher Durchsagen meldete sich kein Besitzer, daraufhin wurde der Bahnsteig, an dem der Koffer stand, evakuiert. Sprengstoffexperten der Kriminalpolizei wurden alarmiert.

Von den Verkehrsbehinderungen waren die Linien S41, S42, S8 und S9 sowie der Fernverkehr betroffen. Die Bahnen passierten den Bahnhof ohne zu halten. Die Polizei riegelte das Bahnhofsgebäude ab und sperrte die Kynaststraße für den Verkehr.

Erst am Morgen hatte ein verlassenes Gepäckstück am U-Bahnhof Frankfurter Allee für einen Polizeieinsatz gesorgt. Zwischen den Stationen Alexanderplatz und Friedrichsfelde fuhren keine Züge. Die Tasche hatte sich als harmlos herausgestrellt. Auf der U-Bahnlinie U5 kam es zu Verspätungen und Ausfällen. Dort läuft der Verkehr wieder.