Rabiater Fahrgast

Döner-Esser im Bus: Was die BVG alles nicht erlaubt

Im Märkischen Viertel wollte ein Mann im Bus nicht von seinem Döner lassen. Eine Übersicht, was in Bussen und Bahnen nicht erlaubt ist.

Berliner U-Bahn.

Berliner U-Bahn.

Foto: dpa

Am Wilhelmsruher Damm musste die Polizei am Mittwochabend einen 57-Jährigen aus einem Bus tragen. Er hatte im Fahrzeug einen Döner verspeist und wollte davon auch trotz Aufforderung des Busfahrers nicht lassen.

Das Regelwerk der BVG in Bezug auf offene Speisen und Getränke ist allerdings ziemlich eindeutig und in den Beförderungsbestimmungen des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) schriftlich niedergelegt. Der Verzehr offener Speisen und Getränke in Fahrzeugen ist untersagt, heißt es in Paragraph 4, Absatz 11. Deutlich sichtbar ist das Verbot auch durch Piktogramme in Bussen oder Straßenbahnen.

Eine andere Frage ist, ob dieses Verbot auch kontrolliert wird. In Ermangelung von Personal sind trinkende oder essende Fahrgäste ein gewohnter Anblick. Hier noch einmal die Hausordnung der BVG. Verboten ist...

Gepäck oder sonstige Gegenstände unbeaufsichtigt stehen zu lassen. Die Entfernung herrenloser Behältnisse (z.B. Taschen, Koffer, Rucksäcke) kann durch die Sicherheitskräfte veranlasst werden. Eine Zerstörung der Behältnisse kann dabei nicht ausgeschlossen werden.

Ball zu spielen oder Skateboards oder Rollerskates zu benutzen

Abfallbehälter zu durchsuchen

Abfälle (einschl. Zigarettenkippen und Kaugummis) außerhalb der Abfallbehälter wegzuwerfen, insbesondere Abfälle in das Gleisbett zu werfen

entwertete Fahrausweise weiterzugeben bzw. diese zu verkaufen

übermäßiger Alkoholgenuss im Geltungsbereich dieser Hausordnung

Betäubungsmittel mit sich zu führen bzw. mit diesen zu handeln

Vögel zu füttern

das bloße Verweilen, ohne Absicht, die Fahrt anzutreten