Bei Michendorf

Falschfahrer verursacht schweren Unfall auf der A10

Zwischen Ferch und Michendorf fuhr ein 89-Jähriger auf die falsche Fahrbahn. Der Fahrer raste in ein entgegenkommendes Auto.

Ein Schild warnt davor, in falscher Richtung auf die Autobahn zu fahren

Ein Schild warnt davor, in falscher Richtung auf die Autobahn zu fahren

Foto: ddpa / Tobias Hase

Auf der A10 hat es am Sonntag kurz vor 11 Uhr einen schweren Unfall gegeben. Der 89 Jahre alte Falschfahrer und eine Person in dem Auto, mit dem das Fahrzeug des 89-Jährigen kollidierte, wurden verletzt. Dies bestätigte die Polizei in Potsdam der Berliner Morgenpost.

Nach derzeitigen Erkenntnissen war der 89-jährige Fahrer eines Toyota Yaris aus Potsdam vom Raststättenkomplex Michendorf-Süd kommend in falscher Richtung auf die AB 10 aufgefahren, wobei er auf der dreispurigen, in Richtung Frankfurt /Oder führenden Fahrbahn in Richtung Leipzig / Hannover unterwegs war.

Nachdem der Geisterfahrer etwa. 600 Meter auf der AB 10 zurückgelegt hatte, kam es auf der dritten Fahrspur zum Zusammenstoß mit einem aus Belgien stammenden Porsche Panamera. Der Porschefahrer hatte, nachdem er den Geisterfahrer bemerkte, noch versucht, von der ganz linken auf die mittlere Fahrspur auszuweichen. Allerdings konnte er einen Zusammenstoß nicht mehr vollständig verhindern.

Der Aufprall erfolgte mit solcher Wucht, dass am Porsche die gesamte linke Hinterachse einschließlich des Rades herausgerissen wurde. Der 89-jährige Unfallverursacher erlitt leichte Verletzungen, wurde allerdings stationär im Krankenhaus aufgenommen. Warum er in falscher Richtung auf die Autobahn aufgefahren ist und ob eventuell gesundheitliche Probleme oder das Alter eine Rolle spielten, ist bisher noch völlig unklar. Alkohol war bei dem Unfall nicht im Spiel.

Zudem ergaben die ersten Ermittlungen, dass der 89-Jährige vor dem Unfall zunächst auf der Fahrbahn in Richtung Frankfurt / Oder unterwegs war, von dort dann auf den Raststättenkomplex Michendorf gefahren ist, wo er wendete und dann in falscher Richtung wieder auf die AB 10 auffuhr, um nach eigenen Angaben in Richtung Caputh zu fahren.

Die beiden Insassen des aus Belgien stammenden Porsche, zwei Männer im Alter von 40 und 44 Jahren (beides belgische Staatsangehörige) trugen ebenfalls leichte Verletzungen davon und konnten das Krankenhaus bereits am frühen Nachmittag nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.

Durch umherfliegende und auf der Fahrbahn liegende Fahrzeugteile der beiden verunfallten Fahrzeuge wurden ein weiterer nachfolgender PKW sowie ein Wohnmobil beschädigt.