Land unter in Schöneberg

Nach Rohrbruch: Straße weiter gesperrt, Busse fahren wieder

In Schöneberg hat es nahe des Rathauses einen Wasserrohrbruch gegeben. Die Reparaturen dauern mehrere Wochen, aber Busse fahren wieder.

Nach dem Rohrbruch klafft vor dem Rathaus Schöneberg ein großes Loch

Nach dem Rohrbruch klafft vor dem Rathaus Schöneberg ein großes Loch

Foto: Steffen Pletl

Nach einem Wasserrohrbruch in Schöneberg ist ein Teil der Martin-Luther-Straße nahe der Belziger Straße weiter gesperrt. Am Freitagmittag waren dort Hunderte Liter Wasser auf die Straße geströmt, nachdem ein rund 30 Zentimeter dickes Wasserrohr gebrochen war. Erst nach einer guten halben Stunde war es den Berliner Wasserbetrieben gelungen, das Loch abzudichten.

Die Reparaturen könnten mehrere Wochen dauern, der Straßenbelag war teilweise bis zu 20 Zentimeter abgesackt. Auch ein Laternenmast musste am Nachmittag von der Feuerwehr kontrolliert abgeflext werden, weil er sonst umzustürzen drohte.

Am Sonnabend wurde mit den ersten Erdbauarbeiten auf dem betroffenen Areal vor dem Rathaus Schöneberg begonnen. Derzeit klafft ein etwa zehn Meter großes und drei Meter tiefes Loch auf der Kreuzung. Der Autoverkehr wird auf zwei Fahrspuren in Richtung Autobahn an der Baustelle vorbei geführt. Die entgegengesetzte Richtung ist nach wie vor für den Autoverkehr komplett gesperrt.

Nach Angaben der Wasserbetriebe werden die Bauarbeiten in diesem Bereich mindestens zwei Wochen andauern. Autofahrer sollten daher in den kommenden Tagen den Bereich weiträumig umfahren. Die Busse der BVG fahren die Haltestelle "Rathaus Schöneberg" aber wieder planmäßig an.

Die Versorgung mit Wasser ist in den umliegenden Wohnungen und Geschäften weiterhin gewährleistet. Anwohner und Gewerbetreibende posteten in sozialen Netzwerken am Freitag Fotos der Szenerie.