Süd-Ost-Verbindung

Neue Spreebrücke in Treptow lässt auf sich warten

Ende 2016 soll die Brücke fertig sein und Köpenicker Landstraße und Rummelsburger Straße verbinden. Doch vor Ort kommen Zweifel.

Der Neubau der Spreebrücke in Treptow kommt nur schleppend voran

Der Neubau der Spreebrücke in Treptow kommt nur schleppend voran

Foto: Steffen Pletl

Die Spreebrücke in Berlin-Treptow soll Ende 2016 fertig sein. Doch wer den derzeitigen Baufortschritt sieht, bekommt Zweifel.

Immerhin 50 Millionen Euro verschlingt dieser etwa 420 Meter lange Bauabschnitt der Süd-Ost-Verbindung. Damit wird eine Verbindung zwischen Köpenicker Landstraße und Rummelsburger Straße geschaffen.

Die Brücke besteht aus zwei parallel verlaufenden Brückensegmenten. Während ein Teil bereits fertigmontiert ist, müssen für das zweite Brückensegment noch zwei Pfeiler gesetzt werden.

Erst dann kann das zweite Brückenteil über die Spree geschoben werden. Parallel zu diesen Arbeiten werden derzeit die Straßenanbindungen gestaltet.

Verbindung nach Adlershof und zum BER

Mit zwei Fahrspuren pro Richtung sowie Geh- und Radweg soll die neue Brücke die stauträchtigen bisherigen Routen in Treptow entlasten. Eine Behelfsbrücke etwas weiter südlich soll dann abgerissen werden.

Über die neue Brücke soll künftig auch Wirtschaftsverkehr nach Adlershof fließen. Zudem bindet sie den künftigen Hauptstadtflughafen an die östliche Stadtteile an.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.