Rauchwarnmelderüberprüfer

Betrug: Berliner Innung warnt vor falschen Schornsteinfegern

Falsche Schornsteinfeger treiben sich derzeit vor allem in Westend herum. Sie kundschaften Häuser aus, stehlen dann Wertgegenstände.

Berlins Schornsteinfeger warnen für Betrügern, die sich mit neuen Tricks Zugang zu Berliner Wohnungen verschaffen.

Der Berliner Schornsteinfeger-Innung sei von Mitgliedern gemeldet worden, dass es aktuell mehrere Vorfälle in Westend gegeben habe, heißt es in einer Mitteilung. „Offensichtlich sind die Trickbetrüger gut organisiert und gehen strategisch vor.“

Zunächst komme ein Späher, der Einfamilienhäuser auskundschafte, ein bis zwei Tage später stehe dann der falsche Schornsteinfeger, Feuerwehrmann oder Rauchwarnmelderüberprüfer vor der Tür, um angeblich Kontrollen durchzuführen.

In den meisten Fällen kämen die Betrüger zu zweit. Teilweise sehe ihre Kleidung wie die von Schornsteinfegern aus, teilweise trügen sie auch Fantasieunifromenen, so die Innung.

Betrüger schauen vor allem nach herumliegenden Wertgegenständen

Leider komme es immer wieder vor, dass es Betrügern gelinge, sich „das Vertrauen der Menschen zum Schornsteinfeger zunutze zu machen“, sagt der Sprecher der Schornsteinfeger-Innung in Berlin, Henry Laubenstein. Sie kämen in die Häuser und einer der beiden schaue sich dort vor allem nach Bargeld, herumliegenden Portemonnaies, Schmuck und anderen Wertgegenständen um, während der andere den Hausbewohner ablenkt.

Die Schornsteinfeger-Innung in Berlin warnt weist darauf hin, dass vor allem Menschen, die sich als speziellee „Rauchwarnmelderüberprüfer“ ausgäben, verdächtig seien, da die gesetzliche Rauchwarnmelderpflicht (noch) nicht endgültig eingeführt ist.

Der bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger und seine Mitarbeiter meldeten sich zudem immer an.

Den zuständigen bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger findet man über die Schornsteinfeger-Suche der Schornsteinfeger-Innung im Internet.