Berlin-Fernverkehr

Privatbahn soll für 22 Euro von Berlin nach Stuttgart fahren

Das Unternehmen Locomore macht der Deutschen Bahn Konkurrenz: Bei einer Crowdfunding-Aktion wurden knapp 500.000 Euro eingesammelt.

Die Deutsche Bahn bekommt im Berlin-Fernverkehr voraussichtlich wieder private Konkurrenz.

Ein Zug der Locomore GmbH & Co. KG soll vom 4. September an einmal täglich zwischen der Hauptstadt und Stuttgart pendeln.

Knapp 480.000 Euro hat das Unternehmen in den vergangenen Wochen bei Unterstützern über das Internet gesammelt, wie die Initiatoren am Mittwoch mitteilten. Die Schwelle für das sogenannte Crowdfunding sei damit überschritten.

Fahrkarten für die ganze Strecke über Hannover und Frankfurt/Main gibt es ab 22 Euro, die Fahrtzeiten liegt bei knapp sieben Stunden. Start-Bahnhof in der Hauptstadt soll Berlin-Lichtenberg sein. Die Route verläuft dann über Ostbahnhof, Friedrichstraße, Hauptbahnhof und Zoo. Der geplante Fahrplan ist hier zu sehen.

Der geplante Streckenverlauf

Deutsche Bahn im Fernverkehr Monopolist

Die Deutsche Bahn ist im Fernverkehr nahezu Monopolist. Zwischen Berlin und Leipzig hatte sie zwölf Jahre lang einen Konkurrenten: den Interconnex. Er wurde Ende 2014 eingestellt. Der Betreiber Veolia begründete dies damals mit der Konkurrenz durch Fernbusse.

Locomore ist seit 2012 schon mit dem Hamburg-Köln-Express (HKX) unterwegs.

Der Werbefilm des Unternehmens:

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.