Gefährliche Gegenstände

Das fand die Polizei im Hof der Rigaer Straße 94

Eine Wanne voller Steine transportiert die Polizei aus dem Hof der Rigaer Straße 94 ab

Eine Wanne voller Steine transportiert die Polizei aus dem Hof der Rigaer Straße 94 ab

Foto: schroeder

Die Polizei hat im Hof der Rigaer Straße 94 jede Menge Gegenstände gefunden. Unter anderem Steine und sogenannte Krähenfüße.

Die Rigaer Straße in Friedrichshain gilt als eine Hochburg der militanten linken Szene. Eine Attacke auf einen Polizisten bescherte Bewohnern des Hauses Nr. 94 nun Besuch von sehr vielen Kollegen des Misshandelten.

In Einkaufswagen und Wannen horteten die Bewohner der Rigaer Straße 94 eine große Anzahl gefährlicher Gegenstände.

Pflastersteine

Die Ansammlung von Pflastersteinen, die zum Teil in Wannen aufbewahrt wurden, sollte sicher nicht der Dekoration dienen. In der autonomen Szene gelten sie als Wurfgeschoss. Im vergangenen Herbst etwa waren Streifenwagen mit Steinen beworfen worden. „Wir suchen in dem Haus nach gefährlichen Gegenständen, Steindepots etwa, die Polizisten gefährlich werden könnten“, sagte Polizeisprecher Stefan Redlich.

Krähenfüße

Diese scharfkantigen Metallgegenstände bohren sich Reifen von Fahrzeugen und beschädigen sie. Mehrfach wurden solche Krähenfüße bei Anschlägen in der Vergangenheit durch mutmaßlich linksextremistische Täter verwendet, beispielsweise bei einem Brandanschlag auf eine Polizeiwache in Friedrichshain und Krawallen am Marthashof in Prenzlauer Berg vor einigen Jahren. Aber auch bei Polizei und Militär werden sie eingesetzt - zum Aufhalten von Fahrzeugen.

Eisenstangen und Feuerlöscher

Eisenstangen und Feuerlöscher gehörten ebenso zu den Gegenständen, die die Polizei als gefährlich einstuft. Sichergestellt wurden auch Gewichte, die üblicherweise auf Baustellen eingesetzt werden, um zum Beispiel Planen zu beschweren. Da sie über handliche Griffe verfügen, sind aus sie prädestinierte Wurfgeschosse.

( BM )