Nachwuchs im Tierpark

Berlins Minifant sucht jetzt einen Namen

Im Berliner Tierpark wurde am 1. Januar ein Elefantenbaby geboren. Die Berliner können jetzt Vorschläge für den Namen einreichen.

Am besten etwas Asiatisches. Nicht zu ausgefallen, aber gern kreativ. Ungefähr so sollte der Name sein, den der kleine Elefant im Tierpark bald bekommen soll. In der Neujahrsnacht wurde der dickhäutige Nachwuchs geboren – und hat jetzt einen Paten gefunden, der die Namenssuche organisiert. Der Berliner Radiosender „Radio Teddy“ habe die Patenschaft für das Tier übernommen, wie der Zoo am Montag mitteilte.

„Wir freuen uns sehr, dass unser jüngster Tierpark-Nachwuchs einen so engagierten Paten gefunden hat. Und sind natürlich äußerst gespannt, welche Namensvorschläge die Hörer von Radio Teddy für unseren Elefantenbullen abgeben“, sagte Tierpark- und Zoodirektor Andreas Knieriem.

Ab sofort bis 17. Januar 2016 können die Berliner ihre Vorschläge können telefonisch unter 0331-7 222 222 oder auf www.radioteddy.de einreichen.

Kewa wurde bereits zum sechsten Mal Mutter

Reviertierpfleger Mario Hammerschmidt, der den Minifanten betreut, sagte: „Wir freuen uns über kreative Ideen. Allzu ausgefallen sollten sie jedoch nicht sein. Wir wollen ja Mama Kewa nicht verschrecken. Ein schöner asiatischer Name wäre aus meiner Sicht ein Volltreffer.“

Der kleine Dickhäuter wurde am Neujahrsmorgen geboren – und entpuppte sich als doppelte Überraschung. Nicht nur, dass man erst Ende Januar mit Kewas (32 Jahre alt) Nachwuchs gerechnet hat, auch tarnte sich der kleine Bulle anfänglich als Mädchen.

Die Asiatische Elefantendame Kewa ist bereits zum sechsten Mal Mutter geworden – ihre zwei Töchter Thuza (7) und Pantha (3) weichen ihr derzeit nicht von der Seite und tollen mit ihrem kleinen Bruder umher. Der ist mittlerweile schon einen Meter groß und wiegt gute 100 Kilogramm. Im Tierpark Berlin leben nun sieben Asiatische und sechs Afrikanische Elefanten.