Berlin-Treptow

Der Spreepark soll noch 2016 wieder für Besucher öffnen

Der geschlossene Spreepark in Berlin verfällt seit Jahren. Nun will der neue Betreiber das Gelände wieder zugänglich machen.

Der geschlossene Spreepark in Berlin soll noch in diesem Jahr wieder für Besucher öffnen. Möglichst bald solle es Führungen über das weitläufige Gelände geben, sagte der Geschäftsführer der Grün Berlin GmbH, Christoph Schmidt. Dazu sei eine Teilöffnung denkbar.

Die Gesellschaft hatte das gesperrte und fast 40 Hektar große Areal zum Jahresbeginn vom Berliner Liegenschaftsfonds übernommen. 2016 sollen Gebäude und Fahrgeschäfte gesichert und ein Konzept für die Nutzung erarbeitet werden.

Für das Frühjahr ist demnach eine Dialogveranstaltung geplant, bei der interessierte Bürger, Vereine und Initiativen über die Nutzung des Spreeparks beraten können. Erste Ideen gebe es bereits aus einem vor einigen Jahren veranstalteten Workshop. „Es ist auch ein skurriler Ort“, bemerkte Schmidt. „Die Frage ist: Was behält man? Was ist das historische Zitat?“

Das Riesenrad soll bleiben

Der Spreepark war am 4. Oktober 1969 zum 20. Geburtstag der DDR eingeweiht worden. Der sogenannte Volkseigene Betrieb (VEB) Kulturpark war der einzige ständige Freizeitpark der DDR. 1992 wurde er von einer Schaustellerfamilie wiedereröffnet. Seit der Insolvenz vor mehr als zehn Jahren verrottet der Rummel mehr und mehr. Einen Vergnügungspark soll es in Zukunft nicht mehr geben.

Erhalten bleiben soll Schmidt zufolge aber das fast 40 Meter hohe Riesenrad, das sich angetrieben vom Wind noch heute gespenstisch quietschend dreht. Zuletzt war der verfallene Vergnügungspark immer wieder Kulisse für Krimi-Drehs oder Open-Air-Theater mit Gruselfaktor. Ob das Riesenrad nur gesichert oder sogar wieder befahrbar gemacht wird, ist offen.

Pläne für das "Eierhäuschen"

Wiederauferstehen soll auch das frühere Ausflugslokal „Eierhäuschen“. Nach den Plänen könnten dort wieder Gastronomen einziehen. Aufgrund der Größe werden sie sich das Gebäude laut Schmidt aber voraussichtlich mit Kunst- oder Kulturschaffenden teilen, die Grün Berlin im Spreepark ansiedeln möchte.

Allein das „Eierhäuschen“ wird mit sieben Millionen Euro aus Mitteln des Sondervermögens Infrastruktur wachsende Stadt (Siwa) saniert. Weitere drei Millionen Euro aus dem Siwa-Topf fließen in die Sanierung des Geländes. Für den Betrieb stehen vom Land jährlich weitere 800.000 Euro zur Verfügung. Nach Einschätzung von Grün Berlin dürfte das aber kaum reichen.

Wachschutz kostet monatlich 40.000 Euro

Allein der Wachschutz schlägt demnach monatlich mit etwa 40.000 Euro zu Buche. Der ist dringend nötig: An manchen Tagen muss er den Angaben zufolge rund 250 Eindringlinge von dem gesperrten Gelände holen, darunter viele Reisende aus dem Ausland.

Auch künftig soll der an der Spree liegende Park Touristen anziehen. Dabei dürfte auch die Anreise ein Thema sein. Schmidt zufolge müssen noch Flächen für Parkplätze erweitert und die Busanbindung geprüft werden. „Spannend wäre die Frage: Wie kommt man mit dem Schiff hierher?“ Wie viele Gäste den Spreepark nach der Fertigstellung besuchen, sei noch schwer abzuschätzen. Wenn es gut laufe, seien 200.000 Besucher im Jahr denkbar.

Bürger können mitberaten

Interessierte Berliner können bald über die Zukunft des Spreeparks mitberaten. Eine entsprechende Dialogveranstaltung sei im Frühjahr geplant, kündigte Schmidt an. Auch Vereine und Initiativen sollen zu Wort kommen.

Unsere Leser auf Facebook kommentieren die Wiedereröffnung des Spreeparks so:

>>> Was sagen Sie zu den Spreepark-Plänen? Diskutieren Sie mit auf Facebook! <<<

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.