Wetter in Berlin

Wetterwarnung für Berlin wegen starken Frosts

In Berlin wurde es in der Nacht zu Sonntag eisig kalt - bis zu minus 12 Grad. Noch bis Montag besteht eine Wetterwarnung.

In Berlin wird es bitterkalt

In Berlin wird es bitterkalt

Foto: dpa

Plusgrade im Westen und Dauerfrost im Osten - das Wetter in Deutschland bleibt zweigeteilt. Das bedeutet bittere Kälte im Osten, im Westen graues und nass-kaltes Wetter. Mitten durch Deutschland verläuft eine Luftmassengrenze - etwa von der Nordsee bis zum Bayerischen Wald, die kalte Luft im Osten und milde im Westen auseinanderhält, sagte Meteorologe Christoph Hartmann vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Sonnabend.

Die Folge: enorme Temperaturunterschiede. An der Oder herrsche tagsüber Frost mit Werten bis höchstens minus fünf Grad und nachts strenger Frost unter minus 10 Grad, entlang und westlich des Rheins zeige das Thermometer Höchstwerte um plus 5 Grad, sagte Hartmann. „Wenn es dort nicht gerade aufklart, gibt es nicht mal in der Nacht Frost.“ Chancen auf Schnee gibt es im Lauf der nächsten Woche vor allem in den Hochlagen der Mittelgebirge in der Mitte Deutschlands, wenn die Schneefallgrenze sinkt. „30 Zentimeter sind möglich“, sagte Hartmann.

Am Sonnabendnachmittag gab der Wetterdienst dann für Berlin eine Wetterwarnung heraus. Bis Sonntagvormittag ist mit strengem Frost bis zu minus zwölf Grad Celsius zu rechnen, es besteht Glättegefahr durch verbreitet überfrierende Nässe. Auch mit geringfügigem Schneefall müsse gerechnet werden. Dazu weht ein bitterkalter Ostwind mit starken Böen.

Am Sonnabendmorgen verlängerte der Wetterdienst die Warnung vor strengem Frost mit Temperaturen von unter minus 10 Grad bis Montag, 10 Uhr.

Bis in die erste Hälfte der Woche halten sich die Minusgrade in Berlin, am Montag und Dienstag soll es sogar schneien. Ab Mittwoch dann steigen die Temperaturen dann wieder in den einstelligen Plusbereich.

>>> Das Wetter in Berlin immer aktuell <<<