Umzug

Berlin-Zentrale der Allianz verlässt die Treptowers

Der Konzern will 2019 einen Neubau in der „Stadt der Wissenschaft, Wirtschaft und Medien“ in Adlershof beziehen.

Diese Simulation zeigt den neuen Allianz-Sitz in Adlershof, der ab 2019 bezogen werden soll

Diese Simulation zeigt den neuen Allianz-Sitz in Adlershof, der ab 2019 bezogen werden soll

Foto: Allianz

Die Treptowers verlieren ihren wohl wichtigsten Mieter. Die Allianz will Mitte 2019 den Gebäudekomplex am Spreeufer verlassen. Die Berlin-Zentrale des Versicherungskonzern werde dann in einen Neubau auf dem Gelände der Wissenschaftsstadt Adlershof umziehen, teilte das in München ansässige Unternehmen kurz vor Weihnachten mit. Ob sich damit auch die Zahl der Arbeitsplätze in der Hauptstadt verändert, geht aus der Mitteilung nicht hervor.

Die Treptowers gehören zu den markantesten Gebäuden der Stadt. Der Entwurf für das Hochhaus mit seiner Fassade aus Stahl und Glas lieferte der Architekt Gerhard Spangenberg, der das Projekt zusammen mit den Architekten Schweger und Partner sowie Reichel + Stauth realisierte.

Die Treptowers sind mit 125 Metern Höhe das höchste Haus der Stadt

Der mit 125 Metern Höhe weithin sichtbare Teil des eigentlichen Towers liegt direkt an der Spree und der Elsenbrücke. Das Gebäude ist bis heute das höchste Haus der Stadt, vor dem Park-Inn-Hotel am Alexanderplatz (123 Meter), dem Zoofenster in Charlottenburg und dem Steglitzer Kreisel (jeweils knapp 119 Meter).

Bekannt wurden die Treptowers nicht allein wegen ihrer Größe. Vor dem Gebäude steht in der Spree die 30 Meter hohe Skulptur „Molecule Man“. Das aus drei Figuren aus gelochtem Aluminium bestehende Kunstwerk von Jonathan Borofsky symbolisiert das Zusammentreffen der Ortsteile Treptow, Kreuzberg und Friedrichshain an dieser Stelle. Für Diskussionen sorgte auch die Allianz-Leuchtreklame auf dem Dach. Wegen des zu starken Lichts mussten die 15 Meter hohen Buchstaben auf acht Meter verkleinert werden.

Wer am alten Standort Nachmieter wird, ist noch ungewiss

Die Allianz hatte den 500 Millionen Euro teuren Büro-Komplex nach Fertigstellung übernommen, 2011 jedoch an eine internationale Immobilien-Gruppe verkauft. Weil nun Mitte 2019 der Mietvertrag ausläuft, sei eine Standort-Entscheidung notwendig gewesen, so der Konzern. Die Entscheidung sei nun zugunsten der Anmietung eines Neubaus im Umfeld der „Stadt der Wissenschaft, Wirtschaft und Medien“ in Adlershof gefallen. Vermieter ist Corpus Sireo mit dem Partner FOM Real Estate GmbH.

„Wir waren auf der Suche nach einer modernen und nachhaltigen Betriebsstätte in Berlin. In Adlershof haben wir für unsere Mitarbeiter eine neue Heimat inmitten der Hauptstadt gefunden“, so der Allianz-Personalvorstand Wolfgang Brezina in der Mitteilung. Wer die frei werdenden Flächen in den Treptowers bezieht, ist noch offen. Schon seit Längerem ist die Allianz nicht mehr der einzige Mieter in dem Gebäude. Unter anderem das Bundeskriminalamt hat Teile des Hochhauses gemietet.