Berliner Tierheim

Entlaufener Kater Miko nach sieben Jahren gefunden

Eine 18-Jährige hat in Berlin ihren entlaufenen Kater zurückbekommen. Als der schwarz-weiße Miko verschwand, war sie noch ein Kind.

Elena Hanke streichelt ihre Katze Miko. Sie war der heute 18-jährigen Schülerin aus Berlin-Charlottenburg bereits 2008 entlaufen und nach mehr als sieben Jahren am ersten Weihnachtstag in Berlin-Kreuzberg gefunden worden

Elena Hanke streichelt ihre Katze Miko. Sie war der heute 18-jährigen Schülerin aus Berlin-Charlottenburg bereits 2008 entlaufen und nach mehr als sieben Jahren am ersten Weihnachtstag in Berlin-Kreuzberg gefunden worden

Foto: Bernd Von Jutrczenka / dpa

Tierisches Weihnachtswunder: Sieben Jahre nach seinem Verschwinden ist ein vermisster Kater in Berlin gefunden worden - und so wieder zu seiner Besitzerin zurückgekehrt.

Wie der Tierschutzverein am Sonnabend mitteilte, war der schwarz-weiße Miko im Flur eines Hauses im Stadtteil Kreuzberg entdeckt worden. Weil er gechipt war, konnten die Tierschützer seine Herkunft ermitteln. Er lebt nun wieder bei einer inzwischen 18-Jährigen aus Charlottenburg.

„Ich habe ihn sofort wiedererkannt“, sagte Elena Hanke, die beim Verschwinden von Miko elf Jahre alt war. Der Freigänger sei einst von einem Ausflug in den Garten nicht zurückgekommen.

Miko war wohl bei anderen Katzenfreuden untergekommen

„Er war immer sehr zutraulich“, sagte Hanke, die noch bei ihren Eltern wohnt. Möglicherweise sei Miko zwischendurch bei anderen Katzenfreunden untergekommen. Sie selbst habe noch einmal einen Kater gehabt, der aber gestorben sei.

An Katzenkorb & Co fehle es dem nun acht Jahre alten Streuner aber nicht. „Mein Vater hat ein paar Sachen aus dem Keller geholt.“ Bekommt die Katze nun Hausarrest? „Ich denke schon, dass wir sie rauslassen. Das Risiko gehen wir ein.“

Über Weihnachten weniger Tiere abgegeben

Hanke und ihre Familie hatten Miko am Sonnabend in Europas größtem Tierheim abgeholt. Dort wurden über Weihnachten diesmal weniger Tiere abgegeben als in den vergangenen Jahren. Demnach endeten die Feiertage bisher für acht Tiere in der Sammelstelle. Im Vorjahr waren es noch 13 Tiere - und 2012 sogar doppelt so viele.

Heiligabend wurde ein Hund aufgenommen, der entlaufen war und später wieder von seiner Besitzerin abgeholt wurde. Am ersten Weihnachtstag musste das Heim zwei Hunde, drei Katzen, einen Wellensittich und eine weiße Maus aufnehmen.

„Da die Farbmaus in einem Karton gefunden wurde, kann man davon ausgehen, dass sie ausgesetzt wurde“, erklärten die Tierschützer. „Ähnliches kann man auch bei einem Hundewelpen vermuten.“ In den Sommerferien und in der Weihnachtszeit werden den Angaben zufolge die meisten Tiere abgegeben.

Tierheim hatte über Weihnachten Vermittlungsstopp verhängt

Um zu verhindern, dass die Tiere zu Weihnachten verschenkt werden, hat das Heim über die Feiertage einen Vermittlungsstopp verhängt. Interessenten können dann am 2. Januar wieder kommen.