165 abgelehnte Asylbewerber abgeschoben

Brandenburg, Berlin und Hamburg haben am Dienstag abgelehnte Asylbewerber nach Südosteuropa geflogen.

Vom Flughafen Schönefeld sind am Dienstag 165 abgelehnte Asylbewerber aus Südosteuropa abgeschoben worden. Der Charterflug startete gegen 15.20 Uhr in Richtung Balkan und wird die Flughäfen Sarajevo (Bosnien-Herzegowina), Belgrad (Serbien) und Tirana (Albanien) anfliegen, wie das Innenministerium in Potsdam mitteilte.

Für 83 der Asylbewerber war Brandenburg verantwortlich, für 55 Berlin und für 27 Hamburg. Die drei Bundesländer hatten die Sammelrückführung gemeinsam koordiniert. Zum Teil kehrten die Menschen freiwillig in ihr Herkunftsland zurück, hieß es.