Neun Tipps

Der vierte Advent in Berlin: Neun besondere Weihnachtsmärkte

Der vierte Advent steht vor der Tür. Die Morgenpost stellt neun Berliner Weihnachtsmärkte vor, die sich wirklich lohnen.

Adventsmarkt an der Domäne Dahlem

Der Adventsmarkt der Domäne Dahlem bietet Programm für die ganze Familie. Mit süßen Mandeln, Waffeln und Kinderpunsch bis zu Bier und Gänsekeulen kann jeder sich nach Wahl den Magen füllen. Kinder können Kerzen ziehen oder ihren eigenen Baumschmuck herstellen. Ab mittags wird das Adventstreiben von einem musikalischen Programm untermalt.

Königin-Luise-Straße 49, Dahlem, geöffnet am 12./13. und 19./20. Dezember, 11-19 Uhr, Eintritt: 3, erm. 1 Euro

>> Warum der Weihnachtsmarkt am Alexanderplatz die Hölle ist

Weihnachtsmarkt auf dem Schloßplatz

Der nostalgische Weihnachtsmarkt vor dem Opernpalais stimmt ganz traditionell auf das Fest ein. Gebrannte Mandeln, Glühwein und Feuerzangenbowle versprechen ein wenig Wärme an kalten Tagen. Außerdem ist der Markt für seine Kunsthandwerker berühmt und für seine nostalgischen Fahrgeschäfte. Musiker und Märchenerzähler laden die Besucher zum Zuschauen und Zuhören ein.

Schloßplatz, Mitte, 25. November bis 27. Dezember, Mo.–Do. 12-21.30 Uhr, Fr./Sbd. 11-22.30, So. 11-21.30 Uhr, Heiligabend geschlossen, Eintritt frei

>> XXL-Bilder: Die schönsten Bilder von Berlins Weihnachtsmärkten <<


Weihnachtsmarkt am Roten Rathaus

Wie im Jahre 1900 sehen die Fassaden der Altberliner Marktbuden beim Weihnachtsmarkt am Roten Rathaus aus. In den Gässchen bieten Handwerker und Händler ihre Waren an, während sich im Hintergrund das Riesenrad mit geschlossenen Panoramagondeln 50 Meter in die Höhe erhebt. Wer will, kann als Ausgleich zu Weihnachtsleckereien wie gebrannten Äpfeln auch auf der Eisbahn Sport treiben und auf Schlittschuhen den Neptunbrunnen umkreisen. Für die kleinen Besucher kommt dreimal täglich der Weihnachtsmann auf einem Schlitten mit Rentiergespann und einem Engel als Begleitung zum Fototermin. Zudem gibt es eine Ponyreitbahn und eine Tierwelt mit einem Esel und zwei Schafen.

Rathausstraße 15, Mitte, 23. November bis 29. Dezember, Mo.–Fr. von 12 bis 22 Uhr, Sbd./So. schon ab 11 Uhr, Heiligabend geschlossen, Eintritt frei

>> Diskussion um Sicherheit auf Berliner Weihnachtsmärkten

Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche

Zum 32. Mal findet im Herzen der City West der Weihnachtsmarkt an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche statt. Auf diesem Markt kommen sogar Feinschmecker auf ihre Kosten: Sternekoch Matthias Buchholz betreibt gemeinsam mit Michael Roden die „Hirschstube“ auf dem Markt. Nebenan können die kleinen Besucher bei den Backmäusen mit anpacken, Teig kneten und Plätzchen backen.

Breitscheidplatz, Charlottenburg, 23. November bis 3. Januar, So.–Do. von 11 bis 21 Uhr, Fr./Sbd. bis 22 Uhr, Heiligabend bis 14 Uhr, Eintritt frei

Weihnachtsmarkt in der Altstadt Spandau

Der Weihnachtsmarkt in Spandau ist einer der traditionsreichsten Berlins. Bis zu 400 Anbieter erwarten die Besucher. Täglich erlebt man kostenloses Bühnenprogramm. Mittwochs ist Kindertag. Der Weihnachtsmann kommt zu Besuch und wem das zu unheimlich ist, amüsiert sich an der Weihnachtskrippe mit lebenden Tieren.

Spandauer Altstadt, 25. November bis 23. Dezember, So. – Do. von 11 bis 20 Uhr geöffnet, am Fr. bis 21 und am Sbd. bis 22 Uhr, Eintritt frei

Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt

Der Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt ist einer der großen Besuchermagneten des Dezembers. Nicht nur wegen der vielen Kunsthandwerker, sondern auch wegen seines kulinarischen Angebots. Jongleure und Musiker unterhalten die Gäste.

Gendarmenmarkt, Mitte, 23. November bis 31. Dezember, täglich von 11 bis 22 Uhr, Eintritt: 1 Euro, Eintritt frei für Kinder bis zwölf Jahre

Weihnachtsmarkt am Potsdamer Platz

Seit Ende Oktober lockt am Potsdamer Platz die Winterwelt Besucher an. Dort amüsiert man sich auf Europas größter mobiler Rodelpiste (70 Meter lang), beim Eisstockschießen oder einem Schmankerl in der Salzburger Holzhütte. Dazu kommt jetzt auch der Weihnachtsmarkt, auf dem sich vom Rodeln oder Schlittschuhlaufen Erschöpfte bei warmem Gebäck und Glühwein erholen können.

Potsdamer Platz, Mitte, 23. November bis 27. Dezember, täglich 10-22 Uhr, am 24.12. bis 14 Uhr, Eintritt frei

Lucia Weihnachtsmarkt in der Kulturbrauerei

Lucia wird in Schweden als Lichtbringerin gefeiert, und so steht auch der nach ihr benannte Weihnachtsmarkt auf dem Gelände der Kulturbrauerei im Zeichen des hohen Nordens. Skandinavisch rot-weiß sind die Stände lackiert und zwischen ihnen flackern Schwedenfeuer. Wem das nicht warm genug ist, der kann sich an der Kunstinstallation „Open-Air-Mantel-Heizung“ auf einem Ofen vorgewärmte Pelzmäntel überziehen. Kettenkarussell, Ritterburg und Bungee-Trampolin erwarten die Kinder.

Schönhauser Allee 36, Prenzlauer Berg, 23. November bis 22. Dezember, Mo. – Fr., 15 bis 22 Uhr geöffnet, Sbd. und So. ab 13 Uhr, Eintritt frei

Weihnachtsmarkt vor dem Schloss Charlottenburg

Vor dem in verschiedenen Farben angestrahlten Schloss Charlottenburg findet einer von Berlins größten Weihnachtsmärkten statt. Über 250 internationale Anbieter verkaufen 34 Tage lang auf dem Ehrenhof und anderen Bereichen der Schlossanlage ihre Waren. Neben Kunsthandwerk und weihnachtlichen Köstlichkeiten ist vor der Orangerie ein königlicher Weihnachtsmarkt für Kinder aufgebaut, der mit historischen Attraktionen wie einem Pferdekarussell, einer Mini-Eisenbahn oder dem Kettenflieger lockt.

Spandauer Damm zwischen Luisenstraße und Klausener Platz, Charlottenburg, 23. November bis 26. Dezember, Mo. bis Do. von 14 bis 22 Uhr geöffnet, Fr. bis So. schon ab 12 Uhr, Heiligabend geschlossen, Eintritt frei

>>> Der Berliner Weihnachtsmarktfahrplan zeigt, wie Sie zum nächsten Markt kommen <<<

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.