Köllnischer Park

Berliner Bärenzwinger könnte Kinderhaus werden

Der Bärenzwinger im Köllnischen Park in Berlin-Mitte steht leer. Es gibt Vorschläge, den Bau als Kinderspielplatz umzugestalten.

Der Bärenzwinger im Köllnischen Park ist leer. Wie die weitere Nutzung des unter Denkmalschutz stehenden Geheges sein wird, ist noch offen

Der Bärenzwinger im Köllnischen Park ist leer. Wie die weitere Nutzung des unter Denkmalschutz stehenden Geheges sein wird, ist noch offen

Foto: Steffen Pletl

Es ist unbewohnt, das Bärendomizil am Köllnischen Park in Berlin-Mitte. Nach dem Tod der letzten Bewohnerin, der Stadtbärin Schnute, im Oktober dieses Jahres zieht es kaum noch Touristen und Anwohner an den Bärenzwinger.

Das seit 1939 genutzte Gehege für Bären mitten in der Stadt steht jetzt zur Disposition. „Derzeit verhandeln wir mit dem Märkischen Museum“, sagt Mittes Baustadtrat Carsten Spallek (CDU). Das Museum hatte bereits vor mehr als einem Jahr sein Interesse an einer Übernahme des mit dem Berliner Stadtwappen geschmückten Hauses bekundet und prüft derzeit die Nutzungsmöglichkeiten.

Indes hoffen Anwohner auf eine anderweitige Nutzung. „Warum kann man nicht mit wenigen Umbaumaßnahmen e in Spielhaus für Kinder darin einrichten“, fragt sich Anwohnerin Carmen Schnur. Es sei in ihren Augen eine tolle Ergänzung für den im Park unmittelbar daneben befindlichen Spielplatz. Zudem brauche es mehr Angebote für Kinder, denn in dem bereits eng bebauten Kiez entstehen weitere moderne und luxuriöse Wohnungen, beispielsweise im „Metropol Park“ vis a vis des Bärenzwingers.