Nach tödlichem Unfall

Tempelhofer Feld: Kite-Surfen nur noch an zwei Stellen

Ein Kitesurfer auf dem Tempelhofer Feld (Archivbild)

Ein Kitesurfer auf dem Tempelhofer Feld (Archivbild)

Foto: Amin Akhtar

Im November war ein Radfahrer auf dem Tempelhofer Feld von einem Lenkdrachen tödlich verletzt worden. Jetzt reagiert der Betreiber.

Nach dem tödlichen Unfall mit einem Lenkdrachen auf dem Tempelhofer Feld dürften Kite-Surfer dort nur noch eingeschränkt unterwegs sein. Das teilte der Betreiber am Donnerstag in Berlin mit.

Demnach ist der Windsport ab sofort nur noch in zwei Bereichen des Feldes erlaubt. Bis Ostern 2016 soll dann ein Konzept für Nutzung und Sicherheit erarbeitet werden.

Zu den Windsport-Zonen zählen künftig eine Wiese in der Nähe des nördlichen Hauptweges sowie ein asphaltierter Bereich der südlichen Strecke. Hinzukommen Infotafeln, die zu mehr Rücksicht aufrufen.

Ein Radfahrer war im November von einem Lenkdrachen getroffen und tödlich verletzt worden.

( dpa )