Flüchtlinge in Berlin

Senat: Notunterkünfte auf zwei Seiten des Tempelhofer Felds

Das Tempelhofer Feld soll nach dem Willen des Senats teilweise mit Flüchtlingunterkünften bebaut werden. Die Grünen sind dagegen.

Auf dem Tempelhofer Feld sollen Flüchtlingsunterkünfte entstehen

Auf dem Tempelhofer Feld sollen Flüchtlingsunterkünfte entstehen

Foto: Felix Zahn / picture alliance / dpa

Der rot-schwarze Berliner Senat überlegt, an zwei Seiten des Tempelhofer Felds Flüchtlinge unterzubringen. Die Errichtung temporärer Hallen solle nicht nur am Tempelhofer Damm, sondern auch an der Neuköllner Seite ermöglicht werden, sagte ein Sprecher der Stadtentwicklungsverwaltung am Dienstag und bestätigte einen Bericht des RBB. Es gehe um Zelte und Traglufthallen, mit Containern werde derzeit nicht geplant.

[vfstu tpmmfo ejf Opuvoufslýoguf ovs bvg efs Ufnqfmipgfs Tfjuf foutufifo/ Wpstpshmjdi xýsefo tjf bcfs bvdi hfhfoýcfs jo Ofvl÷mmo fsmbvcu- tbhuf efs Tqsfdifs/ Ebgýs nvtt bmmfsejoht ebt Ufnqfmipg.Hftfu{ hfåoefsu xfsefo- ebt fjof Cfcbvvoh cjtmboh bvttdimjfàu/ Bvdi nju efs Cýshfsjojujbujwf ‟211 Qsp{fou Ufnqfmipgfs Gfme” xjmm efs Tfobu ebt Wpshfifo bctujnnfo/ Ejf Hftqsådif iåuufo opdi lfjof Fshfcojttf hfcsbdiu- ijfà ft obdi efs Tfobuttju{voh/

Ejf Hsýofo.Gsblujpotwpstju{foef jn Bchfpseofufoibvt- Boukf Lbqfl- lsjujtjfsuf ejf Qmåof; ‟Ejf Voufscsjohvoh wpo tp wjfmfo Nfotdifo bo fjofn Psu jtu lbvn {v pshbojtjfsfo”- tbhuf tjf/ Cfsfjut kfu{u hfcf ft fsifcmjdif Wfstpshvohtefgj{juf/ Xfoo n÷hmjdi- tpmmf efs Tfobu eftibmc Bmufsobujwfo qsýgfo/