Migration

Rund 300 Menschen protestieren gegen AfD-Demo

Demonstration mit dem Motto "Für ein weltoffenes Berlin".

Demonstration mit dem Motto "Für ein weltoffenes Berlin".

Foto: dpa

Berlin. Rund 300 Menschen haben am Samstag vor dem Roten Rathaus in Berlin für ein weltoffenes Berlin und gegen die Partei Alternative für Deutschland (AfD) demonstriert. Zu dem Protest hatten die Berliner Landesverbände von SPD, CDU, Grünen und Linken aufgerufen. Anmelder war das Bündnis "Stopp AfD", in dem Antifa-Gruppen vereint sind. Zu der parallelen Kundgebung der AfD kamen laut Beobachtern ebenfalls etwa 300 Menschen, darunter der Brandenburger Landesvorsitzende Alexander Gauland und der Europaabgeordnete Markus Pretzell.

Bereits am vergangenen Wochenende hatten 350 Menschen gegen eine Demonstration der rechtspopulistischen AfD Berlin vor der CDU-Bundesgeschäftsstelle im Konrad-Adenauer-Haus protestiert. Auch dazu hatten die anderen Parteien aufgerufen. Ihr Protest steht unter dem Motto: "Sorgen wir gemeinsam dafür, dass die AfD nicht unwidersprochen öffentlich gegen Flüchtlinge hetzen kann."

Die AfD-Anhänger demonstrieren gegen die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Ihr Motto lautet: "Asyl braucht Grenzen. Rote Karte für Merkel". Für kommenden Samstag (7.11.) hat die Partei ihre Anhänger bundesweit zu einer Kundgebung am Neptunbrunnen vor dem Roten Rathaus aufgerufen.