Berlin

Oktoberfest im Kleingarten endet in Massenprügelei

Auf einem Oktoberfest in einer Kleingartenkolonie in Baumschulenweg in Treptow sind Streitereien zwischen zwei Besuchergruppen in eine Massenschlägerei ausgeartet. Wie die Polizei am Sonnabend mitteilte, hatte eine Gruppe nach der zunächst nur lautstark geführten Auseinandersetzung das Fest kurz nach Mitternacht verlassen. Wenig später wollten sie wieder zur Kolonie zurückkehren. Nach Zeugenaussagen trafen sie dann an der Kreuzung Königsheideweg/Späthstraße/Baumschulenstraße auf die aus 15 bis 30 Personen bestehende andere Gruppe. Wieder kam es zum Streit.

Nun gingen alle aufeinander los. Sie prügelten sich mit Knüppeln, Baseballschlägern und Fäusten. Als dann mehrere Beteiligte mit einem Auto wegfahren wollten, sollen etwa 15 Personen auf die Fahrbahn gerannt sein, um den Wagen zu stoppen. Mehrere Beteiligte schlugen die Windschutzscheibe des Autos ein. Als der 27 Jahre alte Beifahrer ausstieg, wurde er nach seinen Angaben angegriffen und am Kopf verletzt. Die Täter rannten davon und zertrümmerten die Scheibe eines BVG-Wartehäuschens. Einige Schläger erlitten Platzwunden und Blutergüsse. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind noch unklar.